Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

GPK des Nationalrats in Freiburg

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Von JEAN-LUCBRÜLHART

Ein reichhaltiges Programm hat Hugo Fasel, Präsident der Geschäftsprüfungs-Kommission, für die dreitägige Tagung seiner Kommission im Kanton Freiburg zusammengestellt. Neben Stadtrundgängen in Freiburg und Greyerz, einer Wanderung in Jaun und einem Besuch der Universität Freiburg wurden für die 25 Mitglieder der Kommission und dessen Sekretariat auch Besuche von Arbeitslosen-Projekten in Düdingen organisiert.

Die Augen öffnen

Panzerverkäufe prüfen

Die Arbeit in der GPK beschreibt Fasel als «unglaublich spannend». Es erlaube nicht nur einen tiefen Einblick in den Staatsmechanismus, sondern auch den Finger auf offene Fragen zu legen. «Es ist eine einflussreiche Kommission. Wir können auf den Tisch klopfen, falls wir mit etwas nicht einverstanden sind», sagte Fasel. So wurde an der Sitzung in Bern beschlossen, die Legitimation der Panzerverkäufe nach Saudi Arabien bzw. in den Irak zu prüfen.

Hugo Fasels Amtszeit als Präsident der GPK geht mit diesem Jahr zu Ende. Jeweils im zweiten Amtsjahr ist eine Tagung der Kommission im Heimatkanton des Präsidenten vorgesehen. Damit sollte auch der Austausch und die Verbindung zwischen Bund und Kanton gepflegt werden.
Jean-Paul Glasson ist das zweite Freiburger Mitglied in der GPK des Nationalrats. Dominic de Buman hat vor demSommer seinen Rücktritt gegeben.

Mehr zum Thema