Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Grangeneuve» hautnah erleben

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

«Grangeneuve» hautnah erleben

Das Landwirtschaftliche Institut öffnet sich dem breiten Publikum

Nach neun Jahren Unterbruch finden vom 18. bis 20 Juni wieder einmal Tage der offenen Türe statt. Das Organisationskomitee erwartet über 8000 Besucher, die «Grangeneuve als dynamisches und multidisziplinäres Kompetenzzentrum entdecken» sollen und dies bei mehr als 100 angebotenen Aktivitäten werden tun können.

Von WALTER BUCHS

«Die vielseitigen Tätigkeiten des Landwirtschaftlichen Instituts von Grangeneuve (LIG) bei Posieux sowie jene der anderen administrativen Einheiten der Direktion der Institutionen und der Land- und Forstwirtschaft (ILFD) einem breiten Publikum originell, ansprechend und verständlich auf dem Gelände von Grangeneuve vorstellen»: Dies ist das Ziel der Tage der offenen Türe vom 18. bis 20. Juni, die unter dem OK-Präsidium von Hans-Jakob Bracher seit Monaten minutiös vorbereitet werden.

Ziele und Publikum

Wie das Organisationskomitee am Montag an einer Pressekonferenz bekannt gegeben hat, hat es für den diesjährigen Grossanlass, für den rund 600 Personen im Einsatz sein werden, den Slogan «Grangeneuve – immer eine Tradition voraus» gewählt. Das Programm sei so gestaltet worden, dass die Besucher durch die Vielseitigkeit der vorgeschlagenen Aktivitäten überrascht und zur aktiven Teilnahme während des Besuches begünstigt werden sollen.

Hans-Jakob Bracher wies bei der Vorstellung des Programms darauf hin, dass insbesondere vier Personengruppen angesprochen werden: alle Berufsgruppen, die Grangeneuve ausbildet und berät; die Kunden der Produkte und Dienstleistungen; die Behörden und politischen Entscheidungsträger sowie «die Stadt- und Landbevölkerung», insbesondere die Jungen und Familien. Dazu wurde ergänzt, dass neben dem LIG und der ILFD sich auch die zehn Institutionen und Dienststellen mit Sitz in Grangeneuve und 35 weitere Institutionen vorstellen, welche mit Grangeneuve eng zusammenarbeiten.

Förderung des direkten Kontakts

Zum Besuch beim LIG ist das Publikum am Freitag, 18. Juni, von 13.30 bis 17 Uhr, und am Samstag, 19., und Sonntag, 20. Juni, jeweils von 9 bis 17 Uhr, eingeladen. Am Freitagnachmittag werden dabei verschiedene Klassen von Orientierungsschulen empfangen. Am Samstag und Sonntag ist zu den angegebenen Zeiten der Markt mit Produkten aus dem Freiburgerland offen. Am Sonntagmorgen wird ein grosser Brunch angeboten. Am Samstag finden zudem in der Aula des LIG verschiedene Vorträge statt. Am Vormittag geht es dabei um den Platz der Schweizer Landwirtschaft in der Europäischen Agrarpolitik und am Nachmittag um Werte und Herausforderungen für die neuen Generationen.

Die vielen anderen Aktivitäten, die vorgestellt werden, haben zum grössten Teil einen Bezug zu den in Grangeneuve angebotenen Ausbildungen und ausgeübten Tätigkeiten wie jene im Hauswirtschaftlichen, Land- und forstwirtschaftlichen oder Bildungszentrum für Milchwirtschaft und Lebensmitteltechnologie, jene in den land- und milchwirtschaftlichen Stationen oder in den Kulturengärten. Dabei werden auch Tier- und Maschinenausstellungen sowie verschiedene Aktivitäten für Kinder und Jugendliche nicht fehlen. Es kann dies Baumklettern, ein Jungfernritt mit Pferd, ein Wettbewerb «Kuhmelken» und schliesslich ein Molkebad im Kessi sowie vieles andere mehr sein. Alle Aktivitäten ausser Pferderitt und die vielen Degustationen sind kostenlos. Daneben gibt es zahlreiche weitere Verpflegungsmöglichkeiten für den kleinen und grossen Hunger.

Dienststellen der Direktion

Wie Staatsrat Pascal Corminboeuf gestern vor den Medien bekannt gab, nutzen die Verwaltungseinheiten der IFLD die Tage der offenen Tür in Grangeneuve, um der Bevölkerung die breite Palette ihrer Tätigkeiten vorzustellen. So wird vom Veterinäramt einiges über die Tätigkeit im Bereich Tierseuchenbekämpfung zu erfahren sein. Beim Amt für Wald, Wild und Fischerei kann man den Borkenkäfer am Werk beobachten und die Fischfauna des Kantons kennen leren. Die Verwaltung der Staatsreben wird ihre Weine vorstellen und zur Degustation anbieten.

Wie OK-Präsident Bracher weiter ergänzte, gilt bei allem der Grundsatz, dass in beiden Sprachen und verständlich informiert wird. Zudem sei man auf Schön- und Schlechtwetter eingestellt.
«Nacht der Milch»

Im Rahmen der Tage der offenen Tür in Grangeneuve findet am Samstag, 19. Juni, ab 20 Uhr, eine «Nacht der Milch» statt. Die «Milk-Night», an der gezeigt wird, wie vielfältig und aktuell das Naturprodukt «Milch» ist, richtet sich an Familien, Partygänger oder Barbesucher, wie Thomas Nyfeler an der Pressekonferenz vom Montag unterstrich. Zwischen den verschiedenen Wettbewerben, die geboten werden, könne man sich an der Milchbar mit verschiedenen Shakes erfrischen, an der Raclette-Bar stärken oder sich eben eine «Bergsuppe» genehmigen.

Als Höhepunkt wird auf der Tanzfläche zum «Milchbeuteltanz» eingeladen. Dabei steigt ein Paar in zwei zusammengenähte, überdimensionierte Milchbeutel und hat die Aufgabe, darin einen ansprechenden Tanz zu präsentieren. Dem Gewinnerpaar winkt ein Wellness-Weekend mit Molkebad. Preise gibt es auch beim Ballon-Wettbewerb, Wettmelken (an einer leblosen «Party-Kuh») oder Armdrücken zu gewinnen.

Organisiert wird die Nacht der Milch von Agro-Image, einem Verein für junge Landwirtinnen und Landwirte. Neben der Organisation von Events wie Milk-Night gibt Agro-Image kostenlos Schullektionen an Sekundarschulen und Gymnasien in der ganzen Schweiz. wb

Mehr zum Thema