Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Granges-Paccot bewilligt den Architekturkredit für die neue Schule

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Stimmbürgerschaft der Gemeinde Granges-Paccot genehmigte an der ausserordentlichen Gemeindeversammlung vom Montagabend einen weiteren Kredit für die neu zu bauende Schule Chavully. 64 Gemeindebürger und -bürgerinnen nahmen an der Versammlung in der Mehrzweckhalle Chantemerle teil. Der Kredit in der Höhe von 1,3 Millionen Franken deckt die Kosten für Planung und Architektur. Die Gemeinde hatte in einem öffentlichen Vergabeverfahren dem Projekt des Zürcher Architekturbüros os.arch GmbH den Zuschlag gegeben. «Besonders überzeugt hat das Projekt mit seiner subtilen Bauweise und der geschickten Nutzung des Terrains», erklärte Gemeinderätin Marjorie Jaquet a Marca.

Mehr Geld für Coriolis

 Ein weiteres Thema waren die Finanzen des Gemeindeverbandes Coriolis Infrastruktur. Die Beiträge des Casinos Barrière an den Verband fallen erneut niedriger aus als vorgesehen. Für 2013 war ein Beitrag von 1,9 Millionen Franken budgetiert, tatsächlich geleistet wurden aber nur 1,6 Millionen. «Bis jetzt konnte Coriolis die fehlenden Beiträge mit eigenen Reserven auffangen», teilte Gemeindepräsident René Schneuwly mit. Nun müssten aber zwingend die Mitgliederbeiträge erhöht werden, da der Verband ansonsten nächstens kein Kapital mehr zur Verfügung habe. Die Gemeindeversammlung stimmte der Erhöhung der Mitgliederbeiträge von 22.50 Franken auf 32.50 Franken pro Einwohner zu.

Gemeinderat André Demierre stellte das neue Parkkonzept der Gemeinde vor. Granges-Paccot kämpft seit längerem mit einem Parkplatzmangel. Das neue Konzept soll sicherstellen, dass die vorhandenen Parkplätze in erster Linie der Anwohnerschaft und Berufstätigen, die in der Gemeinde arbeiten, zur Verfügung stehen. In den besonders betroffenen Quartieren werden neu beschränkte Parkzeiten gelten. «Die Parkplätze bleiben gratis, nur die Parkdauer wird limitiert», sagte Demierre. Je nach Standort wird die Parkzeit auf ein bis drei Stunden begrenzt. Ansässige und Angestellte von Firmen auf dem Gemeindegebiet können Vignetten für längere Parkzeiten beziehen.

Kein Wort zu Englisbourg

Zur Fusions-Abstimmung verloren weder die Gemeinderäte noch die anwesenden Bürgerinnen und Bürger ein Wort. Am 30. März hatte Granges-Paccot die geplante Fusion mit Givisiez, Corminboeuf und Chésopelloz zu Fall gebracht. Die anderen Gemeinden hatten Ja gestimmt.

Mehr zum Thema