Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Granges-Paccot erhält Erdgas-Tankstelle

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Granges-Paccot erhält
Erdgas-Tankstelle

Frigaz baut in Granges-Paccot die erste Erdgas-Tankstelle im Kanton Freiburg. Ab Oktober soll sie betriebsbereit sein. Erdgas gilt als umweltschonende, kostengünstige und sichere Treibstoff-Alternative.

Auto fahren mit Erdgas könne einen wesentlichen Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz leisten, heisst es bei der schweizerischen Gasmobil AG. Allerdings müssten etwa 300 000 Benzin- und Dieselfahrzeuge durch Erdgasfahrzeuge abgelöst werden, wollte man die für das Jahr 2010 festgesetzten Ziele der Schweizer Klimapolitik erreichen.

Deshalb laufen die Bemühungen, das Fahren mit Erdgas attraktiver zu machen, auf Hochtouren. Dazu gehört auch der Ausbau des Tankstellennetzes. 43 Verkaufsstellen gibt es heute in der Schweiz, 100 sollen es in zwei bis drei Jahren sein.

Einfacher Tankvorgang

Eine der neuen Erdgas-Tankstellen soll im Herbst in Granges-Paccot in Betrieb genommen werden. Das Freiburger Gasversorgungsunternehmen Frigaz will bis dahin die Tamoil-Tankstelle mit einer Erdgas-Tanksäule ausstatten. Ab dem 9. Oktober sollen Fahrer von Erdgasfahrzeugen in Granges-Paccot so genanntes komprimiertes Erdgas (CNG) beziehen können.

«Erdgas tanken ist ebenso einfach wie Tanken mit Benzin oder Diesel», schreibt Frigaz in einer Medienmitteilung. Der Tankvorgang gehe ebenso rasch vonstatten, und bezahlt werde wie gewohnt im Shop der Tamoil-Tankstelle.

Immer mehr bivalente Fahrzeuge

Nicht nur in der Schweiz, sondern in ganz Europa wird der Treibstoff Erdgas zunehmend gefördert. Schon heute kann in vielen europäischen Ländern Erdgas getankt werden. In Deutschland etwa sollen bis Ende 2005 1000 Erdgas-Tankstellen in Betrieb sein.

Auch das Angebot an Erdgasfahrzeugen wird laufend erweitert. Immer mehr Hersteller bieten so genannte bivalente Fahrzeuge an, die neben dem Erdgas- auch über einen Benzintank verfügen und damit beide Kraftstoffarten nutzen können. Demgegenüber fahren monovalente Fahrzeuge ausschliesslich mit Erdgas und führen höchstens einen Nottank mit nicht mehr als 15 Litern Benzin mit. cs
Schonend für die Umwelt

Laut der Gasmobil AG, die in der Schweiz zuständig ist für Einführung und Positionierung von Erd- und Biogas als Treibstoff, ist die Umweltbilanz von Erdgasfahrzeugen um rund 50 Prozent besser als jene herkömmlicher Fahrzeuge. Berücksichtigt sind dabei auch alle vorgelagerten Prozesse wie Förderung und Transport.

Erdgas verursache bis zu 25 Prozent weniger Kohlendioxid als Benzin und Diesel, bis zu 60 Prozent weniger Stickoxide und Kohlenmonoxid und gar bis zu 75 Prozent weniger Kohlenwasserstoffe. Die Ozonbildung werde um 60 bis 90, die Säurebildung um 50 bis 80 Prozent reduziert, und es werde keinerlei Russ oder Staub ausgestossen. cs

www.erdgasfahren.ch.

Mehr zum Thema