Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Granges-Paccot zieht Rekurs zurück

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Zwei Massnahmen sind dafür verantwortliche, dass Granges-Paccot seine Einsprache gegen das Projekt Poyabrücke zurückgezogen hat: die Autobahn A 12 soll auf der Höhe von Chamblioux überdacht und zudem mit einem Halbanschluss versehen werden. Granges-Paccot zieht seine Einsprache vier Tage vor der Abstimmung über den Verpflichtungskredit zum Poyabrücken-Projekt zurück.Gemäss Baudirektor Beat Vonlanthen habe der Kanton alles in seiner Macht stehende getan, um Granges-Paccot entgegenzukommen. Doch da es sich um Massnahmen handelt, die nicht im Kompetenzbereich des Kantons liegen, konnten keine Entscheide gefällt oder Versprechen abgegeben werden. Die Überdeckung des Autobahnabschnitts und der Halbanschluss müssten vom Bund beschlossen und grundsätzlich auch finanziert werden.Das Bundesamt für Strassen hat bestätigt, dass die Überdeckung der Autobahn auf der Höhe von Chamblioux in der langfristigen Nationalstrassenplanung vorgesehen und der Bau des Halbanschlusses Chamblioux auf der Grundlage der Nistra-Nachhaltigkeitsindikatoren gerechtfertigt sei. Auf Initiative der Gemeinde Granges-Paccot wird gemäss Mitteilung nun eine Arbeitsgruppe mit Vertretern der betroffenen Dienststellen und Gemeinden gebildet werden, um das Projekt konkret auszugestalten und die Frage der Kostenaufteilung zu studieren. jlb

Mehr zum Thema