Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Greng hat den Umbau seiner Wasserleitungen bald abgeschlossen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

«Das war ein grosses Projekt mit umfassenden Arbeiten», sagte Peter Goetschi, Ammann von Greng, am Montagabend an der Gemeindeversammlung. Die kleine Gemeinde am Murtensee hat lange an der Erneuerung ihres Wasserleitungsnetzes gearbeitet und dafür rund 1,5 Millionen Franken aufgewendet. Nun sind die Arbeiten fast abgeschlossen. «Ich rechne damit, dass wir in den nächsten drei Monaten fertig werden», sagte Goetschi den 20 anwesenden Bürgern. Die alten Leitungen seien zwischen 60 und 70 Jahre alt gewesen. Nun wurden sie durch eine neue Ringleitung ersetzt. «Es war an der Zeit, die Leitungen zu ersetzen», so Goetschi. Für den Syndic und Gemüsebauer war der Umbau eine Herzensangelegenheit. Er sei stets zur Stelle gewesen, wenn etwas schnell erledigt werden sollte, sagt sein Gemeinderatskollege und Vize-Ammann Paul Minder. «Er ist viele Male vom Traktor gestiegen, um sich dem Projekt zu widmen. Das hätte nicht jeder gemacht.»

Mehr Aufwand und Ertrag

Die Laufende Rechnung der Gemeinde für das vergangene Jahr schliesst bei einem Aufwand von rund 3,9 Millionen Franken und einem Ertrag von gut 3,8 Millionen Franken mit einem Defizit von rund 75 000 Franken. Damit liegt Greng, zumindest was das Defizit angeht, ziemlich genau im Budget. Dieses sah einen Verlust von rund 71 000 Franken vor. Die finanzielle Punktlandung ist erstaunlich, denn Aufwand und Ertrag fielen weit höher aus als geplant: Während die Gemeinde im Budget einen Aufwand und Ertrag von jeweils rund 1,6 Millionen Franken vorgesehen hatte, fielen diese in der Rechnung mehr als doppelt so hoch aus. Die Verdoppelung der Ausgaben ist laut Goetschi auf ausserordentliche Abschreibungen im Rahmen der Erneuerung des Wasserleitungsnetzes und auf Rückstellungen für den Wasser- und Abwasserfonds zurückzuführen. Gleichzeitig hätten höhere Einnahmen aus Grundstücksgewinn- und Handänderungssteuern die Rechnung positiv beeinflusst. Die Investitionsrechnung von Greng schliesst mit Nettoinvestitionen von gut 1,1 Millionen Franken etwas niedriger als vorgesehen. Die Versammlung genehmigte die Laufende Rechnung und die Investitionsrechnung einstimmig. lr

Mehr zum Thema