Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Grippe statt Gripen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Schweiz erlebt seit ihrer Staatsgründung 1291 die grösste politische Grippepandemie mit vielfältigen Viren, die es alle mehr oder weniger darauf abgesehen haben, unser wunderschönes, friedliches Land Schweiz schutzlos fremden Mächten zu überlassen. Diese Abstimmung ist sofort zu annullieren, da sie in meinen Augen nicht verfassungskonform ist. Sie richtet sich ja mehr oder weniger direkt gegen den Weiterbestand unseres Landes, da der Schutz unserer Grenzen nicht mehr garantiert ist.

Das Resultat dieser Abstimmung ist ein Undank an all jene Bürger, die sich seit 1291 für dieses schöne Land eingesetzt haben. Alles, was seit 1291 aufgebaut und in Frieden erhalten wurde, ist weitgehend wertlos geworden, da wir nicht mehr bereit sind, es zu schützen–geschweige noch der riesige Imageverlust gegenüber dem Ausland. Haben denn die Anführer der Gegner wirklich den gesunden Menschenverstand verloren? Wenn man auf einer Weide eine einzige Kuh mit Hörnern zu 20 hornlosen Kühen tut, beherrscht diese alle andern; da muss man nicht an einer Hochschule studiert haben, um das zu wissen. Milliarden aus Kompensationsgeschäften und Technologietransfers gehen verloren, woran der Kanton Freiburg zu 15 Prozent beteiligt gewesen wäre.

Vor 2000 Jahren hat Jesus Christus am Kreuz folgende Worte über seine Peiniger gesagt: «Vater, vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun»–über die Abstimmung vom vergangenen Sonntag würde er das Gleiche sagen.

Mehr zum Thema