Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Grossartiges Angebot»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Mit ISABELLE CHASSOT sprach ANGELICA TSCHACHTLI

Wieso unterstützen Sie das Projekt «Zeitung in der Schule»?

Das Projekt ist pädagogisch sinnvoll und ein grossartiges Angebot für das Lernen der Kinder. Durch die tägliche Zeitungslektüre, bei der das Kind seinen eigenen Interessen und Fragen nachgehen kann, wird bei ihm die Freude am Lesen und damit automatisch die Lesekompetenz gefördert. Zudem holt die Tageszeitung die Welt von draussen direkt ins Klassenzimmer herein. Lerninhalte müssen nicht künstlich hergestellt werden, sondern sie ergeben sich wie von selbst. Die Zeitung ist auch ein ideales Medium für den fächerübergreifenden Unterricht.Ein Kind, das seinen Artikel in der Zeitung entdeckt, wird vor Stolz fast platzen; das ist das wichtigste Gefühl für ein Kind in der Schule. Und schliesslich konnte ich feststellen, dass das Projekt hervorragend vorbereitet wurde und die Begleitung sehr professionell ist.

Wäre es heute nicht wichtiger, die Kinder mit den elektronischen Medien zu konfrontieren?

Die elektronischen Medien spielen bereits eine grosse Rolle in der Erlebniswelt der Kinder. Die Medienpädagogik und die neuen Kommunikations- und Informationstechnologien sind bereits Bestandteil des Lehrplans.

Haben Sie als Schülerin gerne gelesen?

Ja, ich habe sehr viel gelesen. Regelmässig war ich mit meinen Geschwistern in der Bibliothek. Meine Leselust von damals habe ich nie mehr verloren.

Was wünschen Sie den Schülerinnen, die am Projekt mitmachen?

Ich wünsche ihnen genau die Art Begeisterung, wie sie die Schulkinder auf den Fotos in den FN zum Projektstart ausstrahlen. Die Kinder werden uns Lesern sagen, «was los ist». Ich bin gespannt!

Mehr zum Thema