Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Grosser Kampf, aber kaum Ertrag

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Trotz grosser Gegenwehr verlor der TTC Düdingen sein drittes 1.-Liga-Spiel gegen Solothurn mit 3:7. Mehr als zwei Stunden standen sich die beiden Mannschaften gegenüber, ehe das Schlussresultat feststand – für Tischtennisverhältnisse eine halbe Ewigkeit.

Die Sensler konnten dabei gut mithalten und gestalteten das Spiel bis zum Doppel völlig offen. Dieses ging dank einer überzeugenden Leistung der Paarung Modoux/Jörg an die Düdinger, die im ersten Satz einen 5:10-Rückstand aufholen konnten und danach wie gelöst schienen. Auf 3:4 verkürzte das Heimteam nach dem Doppel. Danach lief alles nur noch für die Gäste, denn alle Einzel entschieden die Solothurner im letzten Durchgang für sich. Ärgerlich dabei war, dass die meisten Fünfsätzer von den Gästen gewonnen wurden. Die Hälfte aller Matchs endete im Entscheidungssatz.

Mit vier Punkten aus drei Spielen starten die Sensler, wie schon in früheren Jahren, eher schlecht in die Meisterschaft. Dies wollte das Düdinger Trio eigentlich verhindern, damit man dem Abstiegskampf von Beginn weg fern bleiben kann. Die Mannschaft wurde auf diese Saison hin mit Michelle Brügger als Stammspielerin verstärkt, sodass ein Mitmischen in der vorderen Hälfte möglich erscheint. mm

Mehr zum Thema