Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Grosses Narrentreffen in der Stadt Freiburg

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Vertreter der zwölf Zähringerstädte in Deutschland und der Schweiz kommen am 25. und 26. Januar in Freiburg zum Zähringer Narrentreffen zusammen. Es wird die sechste Ausgabe der alle drei Jahre durchgeführten Veranstaltung sein; auf Schweizer Boden haben Zähringer Narrentreffen bisher in Murten und im aargauischen Rheinfelden stattgefunden. Ein Wochenende lang vereinigt dieser Anlass Guggenmusiken, Cliquen, Feen-, Narren- und Hexen-Gruppen aus den Schwesterstädten. Die Tradition der Narrentreffen ist in Deutschland sehr lebendig und beschränkt sich nicht auf die Zähringerstädte. In der Schweiz fasst das Ereignis erst langsam Fuss, wie das Organisationskomitee um den ehemaligen Stadtschreiber von Murten, Urs Höchner, schreibt.

Am Samstag findet das Fest an zwei Standorten statt: auf dem Georges-Python-Platz und dem Bürgerspital-Parking. Dort werden Getränke- und Imbissstände, vor allem aber Bühnen zu finden sein. Die Konzerte der einzelnen Gruppen finden an beiden Standorten ab 17 Uhr und bis spät in die Nacht statt.

Der Sonntag beginnt mit einem Gottesdienst in der Kathedrale St. Nikolaus. Am Nachmittag erfreuen die Gruppen – insgesamt über 1500 Musikantinnen, Musikanten und Kostümierte – mit einem farbenreichen Umzug das Publikum. Die Umzugsroute beginnt beim Domino-Park und endet beim Georges-Python-Platz. Unter den anwesenden Cliquen werden Les Trois Canards Freiburg im Üechtland vertreten. Die Stadt Freiburg lässt sich den Anlass 70 000 Franken kosten. Vom 11. bis zum 13. Jahrhundert hat das mächtige Fürstengeschlecht der Zähringer zwölf Städte in Süddeutschland und in der Schweiz gegründet. Es sind dies in Deutschland: Bräunlingen, Freiburg im Breisgau, Neuenburg am Rhein, St.  Peter im Schwarzwald, Villingen-Schwenningen sowie Weilheim an der Teck. In der Schweiz: Bern, Burgdorf, Freiburg im Üechtland, Murten, Rheinfelden und Thun. Über 800 Jahre später, im Jahr 2001, haben diese Schwesterstädte beschlossen, mit den Narrentreffen ihre Verbindungen lebendig werden zu lassen.

rsa

Programm unter: www.ville-fribourg.ch/de/narrentreffen; freiwillige Helfer sind willkommen.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema