Freiburg 20.12.2017

Ein Baumverkäufer in seinem Element

Ob grosse oder kleine, buschige oder dünne: Jean-Pierre Kilchenmann gibt alles für seine Kundschaft. Seine Nordmanntannen hegt und pflegt er im Kanton Freiburg im eigenen Anbau.

Es ist der Dienstag kurz vor Weihnachten, und es herrscht ein knappes Grad Celsius auf dem Rathausplatz in Freiburg. Doch Jean-Pierre Kilchenmann aus Freiburg steht für die Kundinnen und Kunden bereit, die noch keinen Weihnachtsbaum für Heiligabend besorgt haben. Da er seit Anfang Dezember täglich und bei jedem Wetter Tannenbäume verkaufe, sei er schon an die Kälte gewöhnt, so Kilchenmann. «Allerdings habe ich heute schon etwas gefrorene Hände. Ich glaube, weil ich die letzten Tage nicht genügend geschlafen habe.» Bis zwei Uhr morgens sei er noch in Montagny-les-Monts im Broyebezirk gewesen und habe dort in seiner Plantage neue Tannenbäume geschnitten. Zusätzlich hat der Bauer noch eine weitere Plantage in Cormagens in der Nähe von Granges-Paccot und Givisiez. Jedes Jahr verkaufe er schätzungsweise 300 bis 400 Tannenbäume, so Kilchenmann.

Zeigen Sie uns ihren Weihnachtsbaum und sie haben die Chance auf einen Preis - mehr dazu am Schluss des Artikels.

Wachsen soll gelernt sein

Seit fünf Jahren führt Kilchenmann seine eigene «Weihnachtsecke» in Freiburg, wie er sie nennt. Die Nordmanntannen, die er verkauft, pflanzt er selbst. Die Setzlinge dafür lässt er aus dem Kaukasus liefern. Im Schnitt wüchsen die Tannenbäume recht gut, und es gebe gar solche, die zu schnell in die Höhe schössen, so der Bauer. Er zeigt mit dem Finger auf Male am Baumstamm, die wie feine Narben aussehen. «Hier habe ich mit der Zange kleine Einschnitte gemacht, um das Wachstum zu verlangsamen.» Dabei achte er stets darauf, dass er kleine, mittlere und grössere Tannenbäume erhalte – also von 1,50 bis 2,50 Meter hoch. Die Bäume verkaufe er schliesslich für 20 bis 50 Franken. Allerdings sei die Grösse meist die kleinere Herausforderung, sagt Kilchenmann. Eine besonders wichtige Rolle spiele die Form. Er versuche, die Nordmanntannen so heranwachsen zu lassen, dass sie mit ihren Ästen und Nadeln eine Pyramidenform bilden.

Auf die Frage, welcher Weihnachtsbaum sein persönlicher Favorit sei, beginnt er zu schmunzeln und geht zu einem rund zwei Meter grossen, mit feinen Lichtern geschmückten Tannenbaum. «Diese Tanne ist einzigartig, da sich zuunterst aus einem Ast zwei gebildet haben und sie somit zu einer Doppeltanne herangewachsen ist.» Dieser Baum werde schliesslich an Weihnachten in seiner eigenen Stube stehen, so der Christbaumverkäufer.

Der Kunde ist König

Kilchenmanns Weihnachtsbaumstand ist gut besucht. Regelmässig schauen Kundinnen und Kunden vorbei, die sich ihren Baum aussuchen. Die Vorstellungen vom perfekten Weihnachtsbaum seien unterschiedlich, sagt Kilchenmann. Das zeigt sich auf dem Rathausplatz: Die Kunden verhalten sich bei der Wahl ihres Christbaumes verschieden. Während ein Kunde keine zwei Minuten brauchte, um sich für einen kleinen buschigen Tannenbaum zu entscheiden, liessen sich eine Mutter und ihre Tochter von Jean-Pierre Kilchenmann über zehn Nordmanntannen vom Anhänger herunterholen, um sich nach gut einer Viertelstunde für einen grossen Baum zu entscheiden.

Dieser Aufwand mache ihm nichts aus, sagt der Christbaumverkäufer. «Ich nehme mir für meine Kunden gerne Zeit. Zudem kauft diese Familie jedes Jahr ihren Weihnachtsbaum bei mir ein», sagt Kilchenmann. Er schätze den grossen und treuen Kundenstamm, der jedes Jahr vorbeikomme. Aber besonders die Dankbarkeit der Kunden bereite ihm grosse Freude. Sie beruht übrigens auf Gegenseitigkeit: An diesem Dienstagnachmittag kommt plötzlich eine Freiburgerin mit einer Flasche Rotwein beim Weihnachtsbaumstand vorbei, um ihm für seine Dienste zu danken. Seit Jahren platziere sie ihren Christbaum draussen auf der Terrasse vor dem Wohnzimmer. Dafür wähle sie stets einen der grössten Tannenbäume. «Beim Transport bis auf die Terrasse hilft mir Kilchenmann jeweils», sagt die Freiburgerin.

Aufruf

Kugeln, Kerzen und ganz viel Lametta

Eine stattliche Nordmanntanne mit echten Kerzen, ein Baum voller Teddybären, Kugeln aus Kristall, bunt glitzernder Lametta oder blinkender LED-Lämpchen – wie schmücken Sie Ihren Weihnachtsbaum? Schicken Sie uns ein Bild davon an fn.redaktion@freiburger-nachrichten.ch. Unter den Einsendern verlosen wir drei Ausgaben der Kolumnensammlung von Stephan Moser «Flou-Flou für den Weltfrieden».

im