In eigener Sache 13.01.2021

FN AG reduziert den Stellenbestand

Bedingt durch die anhaltend rückläufige Entwicklung der Einnahmen auf dem Werbemarkt muss die Freiburger Nachrichten AG ihre Kostenstruktur anpassen. Die damit verbundene Reorganisation geht mit dem Abbau von 5,5 Vollzeitstellen einher.
Seit Ausbruch der Covid-Pandemie verzeichnete die Freiburger Nachrichten  AG einen Rückgang der Werbeeinnahmen um 20  Prozent. Dank Kurzarbeit und grossem Einsatz des Personals sowie dank Unterstützungsmassnahmen durch Bund und Kanton konnte das Unternehmen das erste Corona-Jahr unbeschadet überstehen. 
 
Die langfristigen Aussichten im Werbemarkt sind jedoch düster. Eine Erholung ist kurzfristig nicht absehbar, und es ist damit zu rechnen, dass sich die Werbeeinnahmen in Zukunft dauerhaft auf bedeutend tieferem Niveau bewegen werden, als dies vor Ausbruch der Gesundheitskrise der Fall war.
 
Natürliche Abgänge, aber auch Kündigungen
Deshalb passt die Freiburger Nachrichten AG ihre Kosten der sich verschlechternden Ertragslage an und reduziert den Personalbestand um 5,5 Vollzeitstellen (FTE). 4 Stellen können über natürliche Abgänge bzw. durch Pensionierungen und Frühpensionierungen abgebaut werden. Redaktionsseitig wird einzig eine frei gewordene Stelle nicht mehr neu besetzt. 1,5 Stellen müssen mittels Kündigungen in den Bereichen Administration und Druckvorstufe abgebaut werden. Den von den Kündigungen betroffenen Mitarbeitenden bietet das Unternehmen individuell 
zugeschnittene Abgangsleistungen an.
 
Investitionen bleiben notwendig und möglich
Nicht durch die Restrukturierung infrage gestellt sind die geplante und bereits im vergangenen Herbst kommunizierte räumliche Zusammenlegung von Verlag und Redaktion sowie das Projekt zur digitalen Transformation FN2021. Die Vereinigung von zwei bisher getrennten Standorten erlaubt die Nutzung von Synergien, und die neuen Produktionswerkzeuge versprechen eine höhere Effizienz in den Arbeitsabläufen. Beide Projekte sowie auch die nun beschlossene Senkung des Personalbestands sind entscheidend, um die Freiburger Nachrichten AG auf einer soliden wirtschaftlichen Basis in die Zukunft führen zu können. Unter dieser Voraussetzung kann das Unternehmen seine publizistischen Leistungen mit den drei Qualitätsmedien «Freiburger Nachrichten», «Der Murtenbieter» und «Anzeiger von Kerzers» auch weiterhin erfolgreich erbringen.