Freiburg 04.11.2017

Künstlerpartei will bei der Fusion mitreden

Während andere Parteien auf Hochglanz setzen, spielt die Künstlerpartei bewusst mit unprofessionellen Fotos und schrägen Texten. So will die junge Partei sich von der etablierten Politik absetzen – und in die konstituierende Versammlung für die Fu­sion Grossfreiburgs einziehen. Die Partei, die bisher nur in der Stadt Freiburg präsent ist, hat den 56-jährigen Jean-Daniel Thomas sowie den 51-jährigen Claudio Rugo nominiert. Thomas ist Musiker und Jurist. Der Jazzgitarrist Rugo ist bei den letzten Gemeindewahlen in den Freiburger Generalrat eingezogen; er ist der einzige Vertreter der Künstlerpartei im Stadtparlament.

Die neun Gemeinden Avry, Belfaux, Corminboeuf, Freiburg, Givisiez, Granges-Paccot, Marly, Matran und Villars-sur-­Glâne wollen in Fusionsgespräche treten. Am 26. November wählt die Bevölkerung der einzelnen Gemeinden ihre Vertreterinnen und Vertreter für die Fusionsversammlung. Die Stadt Freiburg stellt in der 37-köpfigen Versammlung zehn Personen.

njb