Freiburg 23.05.2019

Mit einem Kombi-Billett in die Motta

Wer nach der Abkühlung im Freiburger Freibad ­lieber nicht zu Fuss in die Stadt hochgeht, kann nun günstiger Funi fahren.

 

Gemeinderat Pierre-Olivier Nobs (CSP) schwärmte gestern vor den Medien von zwei Institutionen der Stadt Freiburg: von der Motta, «einem der schönsten Frei­bäder der Schweiz», und dem Funiculaire, «dem historischen Wahrzeichen». Nun sei es an der Zeit, die beiden zu verheiraten oder zumindest zu verloben: «Wir testen diesen Sommer ein kombiniertes Billett für Funi und Motta.»

In der Zone 10

Das Kombi-Ticket, das die Stadt zusammen mit den Freiburgischen Verkehrsbetrieben TPF lanciert, ist aber nicht nur für das Funi gültig, sondern für alle Busse und Züge innerhalb der Zone 10. Wer innerhalb dieser Zone unterwegs ist, kann für 9.90 Franken – 5.80 für Kinder – ein Ticket für den Hin- und den Rückweg lösen und hat den Eintritt fürs Bad gleich mitgelöst. «Das Kombi-Ticket gewährt 20 Prozent Rabatt», sagte Helmut Eichhorn von den TPF. Der Eintritt ins Bad ist bis fünf Stunden nach dem Kauf möglich; wer will, kann also auch mit dem Kombi-Billett am Morgen zur Arbeit fahren, über Mittag in die Motta gehen und abends mit dem Bus wieder nach Hause fahren.

Für die TPF ist das Kombi-Ticket eine Möglichkeit, mehr Passagiere für die schnellste Verbindung zwischen Unter- und Oberstadt zu begeistern. «Viele sehen das Funi als touristische Attraktion, vergessen aber, dass es auch eine ÖV-Linie ist», sagte Eichhorn. Und Nobs versprach: «Findet das Angebot Anklang, könnten wir ab Herbst ein Kombi-Ticket für den ÖV und das städtische Schwimmbad Levant sowie die Eisbahn im St. Leonhard anbieten.»

njb