Freiburg 19.07.2018

Openair-Kino geht in die nächste Runde

Auch dieses Jahr laufen wieder Filme vor der speziellen Kulisse des Bollwerks.
Heute um 21.30 Uhr flimmert im Bollwerk der erste Film der diesjährigen Openair-Ausgabe über die Leinwand. Der Verein «Movie Bar» trägt auch dieses Jahr mit kreativen und unterhaltsamen Aktionen zum guten Gelingen der einzelnen Kinoabende bei.

Nach Esta­vayer-le-Lac und Murten beginnt heute Abend in Freiburg das dritte Openair-Kino im freiburgischen Gebiet mit seinem Programm. An dreiunddreissig Tagen werden dem Publikum Filme in mehreren Sprachen gezeigt.

Viele verschiedene Firmen und Organisationen sind für den reibungslosen Ablauf der Filmabende verantwortlich. Die luzernische Luna AG organisiert und baut die zweiundzwanzig Standorte der Openair-Kinos in der Schweiz jeweils auf. In einem Tag verwandeln die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einen Ort in eine Kinoanlage. Was die spezifische Ausgestaltung angeht, haben die Orte einigen Spielraum. Freiburg setzt auf Inter­aktion und Spass neben der Kino­leinwand. Vor den eigentlichen Filmvorführungen können die Besucherinnen und Besucher an vielseitigen Aktivitäten teilnehmen. Durchgeführt wird die etwas andere Kinounterhaltung vom Team der Movie Bar. «Unser Ziel ist es, die Kinogänger bereits vor dem Film zu unterhalten», erklärt Gaëtan Portmann, Leiter der Bar. «Viele Leute betreten den Kinosaal, wenn die Werbung bereits läuft und verlassen ihn noch während des Abspanns. Wir versuchen, den Kinobesuch nicht nur auf die Vorführung zu beschränken.» Die Stimmung sei besser und gelöster, wenn die Kinobesucher miteinander in Kontakt treten können, stellt er fest. Wenn die Gäste bereits um 20  Uhr kommen, können sie nicht nur etwas trinken, sondern auch die einmalige Kulisse des historischen Bollwerks geniessen.

Die Besucher sind gefordert

Dem Verein wird bereits im Mai das offizielle Programm des Openair-Kinos bekannt gegeben. An einer Versammlung wird dann besprochen, was an den verschiedenen Abenden gemacht wird. Das Spek­trum beinhaltet das Erraten von Liedern, das Verfassen von Liebesbriefen oder Gedichten, Gruppenwettkämpfe und auch das Absolvieren eines Parcours durch die Befestigungsanlagen. Unter allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern werden dann die Gewinner gekürt, die für die nachfolgende Filmvorführung auf den gut platzierten und bequemen Sofas Platz nehmen dürfen.

Die Kinofans nehmen die etwas andere Gestaltung des Filmabends sehr gut auf, sagt Marti, Verantwortliche für die Animation. «Natürlich gibt es Skeptiker im Publikum. Aber wenn sie im nächsten Jahr wieder ins Bollwerk kommen, sind auch sie gespannt auf die anstehenden Aktivitäten.»

In der Openair-Kino-Landschaft ist Freiburg mit seiner Animation des Publikums einzigartig. Ohne die freiwilligen Helfer der Movie Bar würden diese Aktivitäten jedoch wegfallen. «Der Aufwand stört uns nicht», erklärt Portmann. «Das Team ist wie eine Familie, mit der man während eines Monats täglich zu tun hat.»

Ausgewogenes Filmprogramm

Fürs Filmprogramm zeigt sich auch dieses Jahr die freiburgische Cinemotion verantwortlich. Beim Zusammenstellen der Filmliste wird darauf geachtet, dass sowohl amüsierende, als auch packende und bewegende Streifen ihren Weg auf die Leinwand finden. Neben den Erfolgsfilmen der letzten Monate werden zwei Vorpremieren und ein Klassiker gezeigt, davon der Grossteil in der jeweiligen Originalsprache. Als einer der Höhepunkte wird der Schweizer Filmemacher Rolf Lyssy am 13. August seine Komödie «Die letzte Pointe» vorstellen. Dem Programm kann bei schlechtem Wetter auch aus dem Trockenen gefolgt werden: Rund 200 Plätze sind nämlich überdacht.

Programm

Ein französischer Film macht den Anfang

Das Openair-Kino beginnt sein Filmprogramm mit dem französischen Streifen «Le sens de la fête». Die Komödie erzählt von Pierres und Helenas Trauung in einem alten Schloss. Durch Ausfälle des Personals gerät der Ablaufplan aber völlig durcheinander und die Dinge nehmen ihren Lauf. Regie führen Eric Toledano und Olivier Nakache, die bereits «Intouch­­ables» realisiert haben.

nmm

Open-Air Kino Freiburg, Belluard/Bollwerk. Do., 19. Juli: «Le sens de la fête», Fd. Filmbeginn um zirka 21.30 Uhr.