Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Grossräte fordern samstags längere Ladenöffnungszeiten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

In sämtlichen Westschweizer Kantonen ausser Freiburg dürfen Einkaufsläden samstags bis 17 respektive 18 Uhr geöffnet haben, nur in Freiburg gehen die Türen bereits um 16 Uhr zu. Das führe zu Problemen, schreiben die beiden Stadtfreiburger Grossräte Stéphane Peiry (SVP) und Laurent Dietrich (CVP) in einer kürzlich eingereichten Motion. Wegen der kürzeren Öffnungszeiten könne Freiburg nicht mit der Konkurrenz mithalten, sie würden zudem die touristische Entwicklung bremsen und auch Cafés und Restaurants schaden.

Die beiden fordern deshalb eine Gesetzesänderung, so dass Einkaufsläden in Freiburg künftig bis 17 oder gar 18 Uhr geöffnet sein dürfen. So würden die Läden des Kantons gegenüber jenen der Nachbarn nicht länger diskriminiert, denn samstags seien die Umsätze besonders hoch. Auch sei es wahrscheinlicher, dass die Leute nach 17 oder 18 Uhr in der Stadt noch etwas trinken würden als schon um 16 Uhr.

Abstimmung wahrscheinlich

Mit der Motion ist es wahrscheinlich, dass die Freiburgerinnen und Freiburger über die Ladenöffnungszeiten abstimmen werden: Stimmt der Grosse Rat der Motion zu, so werden Linke und Gewerkschaften vermutlich das Referendum dagegen ergreifen. Das letzte Mal hat sich das Freiburger Stimmvolk im Jahr 2009 zu Ladenöffnungszeiten geäussert. Damals wollte der Kanton den Läden erlauben, samstags bis 17 Uhr geöffnet zu haben, dafür sollte der wöchentliche Abendverkauf um eine Stunde verkürzt werden. Mit 57,7 Prozent lehnten die Stimmberechtigten diese Änderung ab.

mir

Mehr zum Thema