Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Grossräte verlangen externes Audit zum SICHH

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Das Kompetenzzen­trum für menschliche Gesundheit (SICHH) auf dem Gelände der Blue Factory steht vor einer ungewissen Zukunft. Nachdem der Grosse Rat am Freitag einen Kredit von bloss 2,5 statt zehn Millionen Franken zur Fortführung des Betriebs gesprochen hatte, ist auch die Anerkennung als nationales Technologiekompetenzzen­trum in der Schwebe.

Nun stellen Grossräte in einem Auftrag die Frage, wie es überhaupt so weit kommen konnte. Zehn Grossräte und zehn Mitunterzeichner aus allen Fraktionen verlangen vom Staatsrat ein externes Audit, in dem die Strukturen und der Betrieb des SICHH überprüft werden sollen.

Die Auftraggeber im Grossen Rat rufen in Erinnerung, dass das Parlament schon 2017 «mit dem Messer am Hals» eine Bürgschaft für das SICHH in ein zinsloses Darlehen umgewandelt hatte. Dies gegen das Versprechen, die finanzielle Entwicklung im Auge zu behalten. Das sei offensichtlich heute nicht der Fall, heisst es im Vorstoss.

Die Rolle der Universität

In einer Phase, wo das SICHH die Anerkennung als nationales Kompetenzzentrum vom Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation anstrebt, stellen die Grossräte die Frage, warum die Bindung zwischen SICHH und Universität Freiburg nicht enger sei. Allgemein äussern die Unterzeichner des Auftrags ihre Zweifel über die gute Zusammenarbeit zwischen dem SICHH und wissenschaftlichen Kreisen einerseits sowie dem SICHH und der Industrie andererseits. Die Grossräte wollen eine Zusicherung, dass die Zusammenarbeit optimal sei, oder dass sie optimiert werde.

Ein 50-Prozent-Direktor

Zu klären ist gemäss den Grossräten weiter die Frage über die Anstellungsbedingungen des SICHH-Direktors. Dieser sei neben dem Mandat beim SICHH auch zu 50 Prozent von der Universität Freiburg angestellt. Die Grossräte stellen deshalb die Frage nach möglichen Interessenskonflikten.

In diesem Zusammenhang wollen sie auch wissen, ob es für das SICHH nicht einen CEO zu 100 Prozent brauche, um die Bedingungen des Bundes zufriedenzustellen, nämlich «Aufgaben von nationaler Bedeutung» wahrzunehmen. Ein externes Audit soll deshalb gemäss dem Auftrag die Strukturen und Aufgaben sowie die Zusammenarbeit und mögliche Synergien des SICHH prüfen.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema