Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Grossräte verlangen rasch ein gemeinsames Dach für die PH

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Zukunft der Pädagogischen Hochschule Freiburg steht weiterhin offen.

Aldo Ellena/a

Ein gemeinsames Dach für die Lehrerinnen- und Lehrerausbildung im Kanton Freiburg: Diese Forderungen stellen gleich zwei Begehren aus dem Grossen Rat an den Staatsrat.

Viel Zeit sei verloren gegangen und die Konkurrenz in Nachbarkantonen sei gross, was eine reale Gefahr für die deutschsprachige und die zweisprachige Ausbildung der Lehrerinnen und Lehrer im Kanton Freiburg darstelle. Diese Feststellung machen die Grossräte Bernadette Mäder-Brülhart (CSP, Schmitten) und André Schneuwly (Freie Wähler, Düdingen) in einem Begehren an den Staatsrat. Es sei dringend nötig, dass der Staatsrat raschestmöglich einen Grundsatzentscheid darüber fällt, ob die Ausbildung unter einem gemeinsamen Dach in Zukunft an der Pädagogischen Hochschule (PH) oder an der Universität geschehen soll (die FN berichteten). Auch soll die Lehrerausbildung der Schulklassen 1H bis 11H in einem Gesetz vereint werden. In ihrem Vorstoss weisen die Grossrätin und der Grossrat darauf hin, dass der Bericht einer dreiteiligen Arbeitsgruppe zwei Möglichkeiten aufzeige, aber die Lösung weiterhin offen sei. Für Mäder-Brülhart und Schneuwly stellt sich dazu die Frage, ob die Zusammensetzung der Steuergruppe gerechtfertigt war, da die Mitglieder die Interessen ihrer Ausbildungsstätte verteidigen würden.

Auch Grossrätin Esther Schwaller-Merkle (Die Mitte, Düdingen) verlangt in einem Begehren vom Staatsrat einen raschen Entscheid zu dieser Grundsatzfrage. Eile sei geboten, damit nicht noch mehr deutschsprachige Studierende nach Bern abwanderten und Freiburg keinen Einfluss mehr auf deren Ausbildung habe. Auch die Planungssicherheit und die Grösse der aktuellen PH ständen auf dem Spiel. Die Schule verliere immer mehr Mitarbeitende aufgrund mangelnder Perspektiven. Schwaller-Merkle stellt auch fest, dass an der Erziehungsdirektion rund 30 pädagogische Mitarbeitende und zahlreiche Inspektoren tätig sind, die unbedingt der PH oder der Universität angegliedert sein müssten.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema