Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Groupe E rät zur Vorsicht an Flussläufen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der Betrieb eines Wasserkraftwerks oder einer Staumauer kann dazu führen, dass das Wasser plötzlich anstiegt. Das kann jederzeit der Fall sein, unabhängig vom Wetter. Ein rascher Anstieg des Wasserpegels kann für Personen, die sich an den Ufern oder im Bett eines Wasserlaufs befinden, gefährlich sein. Das Energieunternehmen Groupe  E empfiehlt der Bevölkerung daher in einer Mitteilung, einige Grundregeln zu beachten, um die Flüsse gefahrlos nutzen zu können.

An den Ufern aller Fliessgewässer, die von Groupe  E genutzt werden, sind an den kritischsten Stellen Warnschilder angebracht. Groupe  E empfiehlt jedoch, auch dort, wo keine solchen Schilder stehen, einige Hinweise zu befolgen: den Wasserspiegel aufmerksam zu beobachten, in Ufernähe zu bleiben und sich zu vergewissern, dass man jederzeit das Ufer erreichen und das Flussbett verlassen kann.

Nicht am Ufer einschlafen

Inseln und Kiesbänke stellen laut Groupe  E eine besondere Gefahr dar, denn sie können sehr schnell überflutet werden. Besondere Wachsamkeit sei geboten, wenn sich Kinder oder Personen mit eingeschränkter Mobilität an oder in Fliessgewässern aufhalten. Groupe  E warnt auch davor, am Flussufer einzuschlafen.

jcg

Mehr zum Thema