Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Groupe E und Renault Schweiz liefern Strom für Elektrofahrzeuge

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Groupe E und Renault Suisse entwickeln gemeinsam ein nationales Ladestationen-Netz für Elektrofahrzeuge. Dies teilt das Freiburger Energieunternehmen mit. Renault wird seine 244 Verkaufs- und Servicestellen in der Schweiz mit Ladestationen der Groupe E ausrüsten. Deren Tochtergesellschaft Groupe E Connect übernimmt die Installation. Dafür hat das Unternehmen ein schlüsselfertiges Angebot unterbreitet.

Renault wird der Vereinbarung zufolge gewisse Ladestationen kostenlos zur Verfügung stellen. So profitierten auch die Besitzer von Elektrofahrzeugen von einem Netz, das die wichtigsten schweizerischen Agglomerationen abdecke, schreibt die Groupe E.

RWE liefert die Technik

Das verwendete System sei evolutionär konzipiert. Das heisst: Anpassungen an andere Netze oder Technologien sind denkbar. Die Groupe E arbeitet parallel dazu an einem einfach zu bedienenden Netzmanagement- und Fernsteuerungssystem. Bis 2013 wird diese Schnittstelle die Lokalisierung der nächstgelegenen Ladestation und die Überprüfung von deren Bereitschaft erlauben. Für die Ladestationen wird die Technik des zweitgrössten deutschen Energieversorgers RWE verwendet.

Starke Partner

Die Groupe E möchte laut der Mitteilung mit dieser Partnerschaft zu einer bedeutenden Akteurin auf dem Markt der Elektromobilität werden. Renault sei dafür ein geeigneter Partner. Der französische Autobauer hat seit Anfang Jahr in der Schweiz mehr als 550 reine Elektrofahrzeuge verkauft. Renault ist mit über einem Drittel des Anteils an elektrisch betriebenen Personenfahrzeugen und leichten Nutzfahrzeugen Marktführer in diesem Bereich. Die Einführung eines neuen Modells ist geplant. fca

Mehr zum Thema