Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Groupe E unterstützt Öko-Mobilität

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Annina Flaig

Der Freiburger Energiekonzern Groupe E lud die Journalistinnen und Journalisten gestern zum Probefahren ihres Mitsubishi i MiEV ein. «Bequem?», wurde eine Testfahrerin gefragt. «Einfach ein Auto», antwortete diese unbeeindruckt. Das ist es aber offenbar nicht. Vielmehr ist es das erste zu 100 Prozent elektrische Auto, das von einem grossen Hersteller serienmässig gebaut wird und in der Schweiz erhältlich ist. «Es ist der Beginn einer neuen Ära», sagte Philippe Virdis, Generaldirektor und Delegierter des Verwaltungsrates der Groupe E, nachdem er gestern eines der ersten der in die Schweiz gelieferten Autos in Empfang nehmen durfte.

Freiburger Öko-Strom

Die zunehmende Begeisterung für die elektrische Mobilität stelle Infrastrukturen und Energieversorgung vor neue Herausforderungen. «Die Frage ist nicht mehr, ob die elektrischen Autos auf den Markt kommen werden, sondern in welchem Rhythmus und wie viele», sagte Generaldirektor Philippe Virdis weiter. Groupe E wolle diese Weiterentwicklung unterstützen.

Ladestationen installieren

Das Unternehmen hat dazu eine neue Unternehmensstrategie im Bereich der Mobilität ausgearbeitet. Diese betrifft hauptsächlich drei Bereiche. So will Groupe E erstens im Vertriebsgebiet des Unternehmens – also in den Kantonen Freiburg, Neuenburg und Waadt – Ladestationen installieren, an denen Elektrofahrzeuge aufgeladen werden können. Zweitens will Groupe E ihrem grünen Aufkleber mit der Aufschrift «100 Prozent Ökostrom» gerecht werden und ihren Kundinnen und Kunden Strom aus 100 Prozent erneuerbaren Quellen – beispielsweise Solarstrom des Sportzentrums St. Leonhard – anbieten.

Mehr Fahrzeuge

Und drittens will das Unternehmen im Jahr 2011 seine Fahrzeugflotte mit zunächst vier Elektroautos und -rollern verschiedener Hersteller vervollständigen. Der Konzern wolle damit sowohl dem Unternehmen als auch der Kundschaft ermöglichen, verschiedene Elektrofahrzeuge zu testen und zu vergleichen, sagte Virdis.

Technologie verbessert

Die Technologie habe sich seit der Einführung der ersten Elektrofahrzeuge stark verbessert, so Philippe Virdis weiter. So könnten mit dem rund 46 000 Franken teuren Mitsubishi i MiEV beispielsweise 150 Kilometer zurückgelegt werden, bis die Batterie wieder aufgeladen werden müsse.

Das neue Fahrzeug der Groupe E hat eine Leistung von 49 Kilowatt und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 130 Kilometern pro Stunde. Das Aufladen der Batterie dauert rund sieben Stunden. Aufgeladen wurde das Elektroauto gestern dann an einer vor dem Hauptsitz der Groupe E provisorisch installierten Ladestation.

Mehr zum Thema