Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Grünes Licht für neuen Schulbus

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Helene Soltermann

Dem Klassenausgleich in den Primarschulen der Gemeinde Gurmels steht nichts mehr im Weg. An der Gemeindeversammlung vom Freitag haben die Bürger für zusätzliche Schülertransporte einen Rahmenkredit von 250000 Franken über die nächsten fünf Jahre genehmigt. Weil in den drei Schulhäusern Cordast, Gurmels und Liebistorf die Schülerzahlen in einigen Klassen zu tief oder zu hoch sind, werden die Klassen ab dem nächsten Schuljahr ausgeglichen. 55 der über 300 Primarschülerinnen und -schüler müssen deshalb künftig zwischen den drei Schulhäusern Cordast, Gurmels und Liebistorf hin- und hertransportiert werden. Während der Klassenausgleich für Diskussionen gesorgt hat (die FN berichteten), stimmten die Gurmelser dem Kredit für den zusätzlichen Transport einstimmig zu.

Die Gemeinde vergibt den Auftrag an die Kleinbösinger Transportfirma Kleibenzettl. Die Firma fährt künftig mit einem 33-plätzigen Bus vier Mal täglich zwischen Liebistorf, Gurmels und Cordast hin und her. Laut dem zuständigen Gemeinderat Martin Mettler sind somit im ganzen Schulkreis fünf Schulbusse unterwegs, um die Kinder zur Schule zu fahren. Die Gemeinde wird das Geld vom Kanton voraussichtlich zurückerhalten, weil dieser Transportkosten für die Schüler zu einem grossen Teil subventioniert.

An der Gemeindeversammlung haben die Bürger dem Gemeinderat ausserdem die Kompetenz zum Verkauf zweier Landparzellen erteilt. In der Industriezone «Peitschmatte» will der Gemeinderat eine Parzelle von mindestens 1000 Quadratmetern verkaufen, in der Fineta in Cordast stehen 640 Quadratmeter Land zum Verkauf.

Schnelle Autos im Quartier

Ein Anwohner des Doktorgässlis zeigte sich an der Versammlung enttäuscht, dass die Gemeinde in der Tempo-30-Zone in seiner Strasse nichts unternimmt. «Es gibt Leute, die fahren mit über 50 Stundenkilometern durchs Doktorgässli», sagte er. Anwohner hätten bei der Gemeinde auf die Anfrage, ob nicht vermehrt Geschwindigkeitskontrollen durchgeführt werden könnten, eine negative Antwort erhalten. Auch für die Gemeinde sei die Situation nicht befriedigend, sagte Ammann Daniel Riedo. Wenn in der Testphase, die derzeit im Doktorgässli laufe, die Autofahrer Tempo 30 nicht einhielten, könne die Gemeinde die Tempolimite auch nicht einführen. Riedo appellierte denn auch an die Anwohner, in Quartieren nicht schneller als 30 Kilometer pro Stunde zu fahren.

In die Kommissionen wurden gewählt:Finanzkommission: Daniel Bürgi, Peter Fasel (bisher), Markus Jüni (bisher), Marianne Meuwly, Andrea Roschi.Einbürgerungskommission: Pascal Aeby (bisher), Parick Baeriswyl, Margrit Gamma (bisher), Daniel Vaucher, Nadine Vogel (bisher).Ortsplanungskommission: Monika Haueter, Petra Aebischer (bisher), Marco Beretta, Donat Bürgy (bisher), German Schmutz, Lukas Schmutz, Heribert Schöpfer.

Mehr zum Thema