Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Gruyère AOP ist im Ausland nach wie vor sehr gefragt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Schweiz hat in den ersten sechs Monaten des Jahres mehr Käse exportiert. Spitzenreiter unter den exportierten Käsesorten ist der Gruyère AOP.

Die Käseexporte der Schweiz hat sich im ersten Halbjahr des Jahres positiv entwickelt. Es konnten 2816 Tonnen oder 8,1 Prozent mehr ausgeführt werden als im Vorjahreszeitraum, teilte der Landwirtschaftliche Informationsdienst (LID) am Freitag mit.

Die Schweizer Käseexporte betrug damit in den ersten sechs Monaten des Jahres 37‘408 Tonnen. In allen Produktgruppen, mit Ausnahme beim Schmelzkäse, lässt sich ein Export-Zuwachs in dieser Zeitspanne verzeichnen.

Prozentual am stärksten zugelegt hat nach Angaben des LID der Weichkäse mit 29 Prozent (+59,6 Tonnen). Mengenmässig legten die Halbhartkäse mit +1316 Tonnen am meisten zu. Beim Hartkäse – der meist exportierten Kategorie – waren die Exporte mit +1,2 Prozent im Bereich des Vorjahressemesters.

Der klar am meisten exportierte Schweizer Käse ist der Gruyère AOP. Er legte um 8,1 Prozent oder 478,4 Tonnen zu – auf insgesamt 6377,6 Tonnen. Für Gruyère setzt sich damit der Erfolg aus dem Vorjahr fort, das mit 13‘258 Tonnen als Rekordjahr in die Bücher einging.

Mit Abstand wichtigster Absatzmarkt war gemäss LID Deutschland, wohin 15‘475 Tonnen Käse gingen, danach folgt Italien mit 5839 Tonnen. Mit 31‘162 Tonnen gingen 83 Prozent des Exportkäses nach Europa. Wichtigster Überseemarkt sind mit 1978 Tonnen die USA.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema