Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Gruyère Energie stellt Fernwärmekataster online

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Mit ein paar wenigen Mausklicks können die Einwohner von Bulle, La Tour-de- Trême und Riaz ab sofort prüfen, ob ihr Gebäude geeignet ist, um an ein Fernwärmenetz angeschlossen zu werden. Auch geht aus dem neuen Online-Angebot hervor, wie viel ein solcher Anschluss kostet und in welcher Frist er umsetzbar ist.

Das Instrument wurde entwickelt, um einfach und regel­mässig aktualisierte Informationen an die Bevölkerung abzugeben, schreibt Gruyère Energie in einer Mitteilung. Der neue Kataster ergänzt den seit 2016 bestehenden zur Sonnenenergie, heisst es weiter.

Zum Fernwärmekataster von Gruyère Energie gelangt der Benutzer über den Link: www.gruyere-energie.ch/cadastre- cad. Dort stösst man auf ein Gratis-Login, das Zugang zum Rechner gibt, mit dem man sich über den Energiekonsum seines Hauses sowie weitere Charakteristiken der Liegenschaft informieren kann. Diese Informationen erlauben eine personalisierte Schätzung der Investitionskosten und der jährlichen Betriebskosten eines Anschlusses an ein Fernwärmenetz, heisst es in der Mitteilung.

Gruyère Energie betont aber auch, dass diese Angaben in keinem Fall eine professionelle Analyse ersetzen können. Dafür seien Spezialisten des Unternehmens bereit, individuelle Studien für eine Installation zu erstellen.

Das Online-Tool von Gruyère Energie ergänzt ein kürzlich vom kantonalen Amt für Energie vorgestelltes Instrument, das die Kosten verschiedener Heizsysteme vergleicht (die FN berichteten). Das Online-Tool ist am Stand des Unternehmens am Comptoir Gruérien verfügbar.

Gruyère Energie hat ein Fernwärmenetz von 110 Kilometer Länge. Es beliefert rund 700 Gebäude mit Wärme. So hätten letztes Jahr rund 8,2 Millionen Liter Heizöl gespart werden können, heisst es.

uh

Mehr zum Thema