Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Guggisberg hat den Gemeinderat gewählt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der neue Gemeinderatspräsident heisst Niklaus Köpplin: An der Gemeindeversammlung vom Freitag wählten ihn die knapp 100 Stimmberechtigten in Guggisberg einstimmig. Köpplin ersetzt Hanspeter Schneiter, der nach acht Jahren als Gemeinderatspräsident aufgrund der Amtszeitbeschränkung nicht mehr antreten durfte. Auch die drei anderen bisherigen Gemeinderäte Roland Burri, Barbara Wyssenbach und Fabian Zwahlen wurden allesamt wiedergewählt.

Im ersten Wahlgang klar

Neben den vier Bisherigen wählten die Guggisbergerinnen und Guggisberger drei neue Gemeinderäte. Im ersten Wahlgang berief das Stimmvolk Bruno Hostettler, Nathanael Schmied und Hanspeter Zbinden in den Gemeinderat. «Sämtliche Kandidaten erhielten gleich im ersten Wahlgang zwischen 80 und 90 Stimmen. Die Sache war damit relativ deutlich», sagt Hanspeter Schneiter. Nicht gewählt wurde Alfred Binggeli aus Riedstätt, der ebenfalls für den Gemeinderat kandidiert hatte.

Neben dem Gemeinderatspräsidenten und dem Gemeinderat wählte die Gemeindeversammlung auch einen neuen Gemeindeschreiber, da die bisherige Gemeindeschreiberin eine neue Stelle antritt. Martin Zbinden wurde mit nur einer Gegenstimme zum neuen Gemeindeschreiber gewählt.

Abschied aus der Quarantäne

Neben den Wahlen stimmte die Gemeindeversammlung auch über das Budget für das kommende Jahr ab. Dieses wurde ohne Gegenstimme angenommen.

«Für mich war diese Gemeindeversammlung besonders speziell. Es wäre meine letzte gewesen, doch leider konnte ich daran persönlich nicht teilnehmen, weil ich in Quarantäne war», sagt Schneiter.

Nach acht Jahren als Gemeinderatspräsident sei es nun Zeit, in den Ruhestand zu treten. Er sei damals als Quereinsteiger in die Gemeindepolitik gekommen. «Um sich das Wissen und das Netzwerk aufzubauen, das man als Gemeinderatspräsident benötigt, braucht es einige Jahre. Eigentlich müsste man dieses Wissen schon zu Beginn der Amtszeit mitbringen», sagt er mit einem Schmunzeln. Insgesamt seien die acht Jahre trotz einigen Herausforderungen eine schöne und sehr lehrreiche Zeit gewesen.

nj

 

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Meistgelesen

Mehr zum Thema