Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Guggisberg ist auf Sendung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Guggisberg informiert seine Bürgerinnen und Bürgern seit knapp einem Jahr über die Website «Guggi-TV». Auf der Plattform sind Videos zu aktuellen politischen Themen wie auch Reportagen von Anlässen aus der Region wie der Schafscheid in Riffenmatt zu sehen.

Die Idee dafür entstand im Restaurant Sternen in Guggisberg: «Ich diskutierte mit dem Gemeindeschreiber Ueli Gafner darüber, was man noch für Guggisberg tun könnte», sagt Alfred von Niederhäusern, Moderator von «Guggi-TV». Sie seien zum Schluss gekommen, dass eine Website mit Sendungen zu verschiedenen Themen sowohl den Menschen aus dem Dorf als auch Auswärtigen dienen könnte. «Denn die Zeiten der Flugblätter und Plakate sind vorbei», sagt von Niederhäusern. Auch Ueli Gafner ist dieser Meinung: «Heute ist das Internet angesagt.» Mit Karl Schönenberger im Boot bildeten sie das «Guggi-TV»-Team.

Das Trio handelt im Auftrag des Gemeinderats. Dem Rat das Projekt schmackhaft zu machen, sei aber nicht ganz einfach gewesen: «Es gab schon zu diskutieren», erzählt Gafner. Von Beginn weg sei klar gewesen, dass eine Gemeinde wie Guggisberg mit ihren rund 1500 Einwohnern nicht viel Geld aufwerfen könne für ein solches Projekt. Von Niederhäusern und Schönenberger erhalten Spesengeld, keinen Lohn. Werbung hat es keine auf der Website.

Auf dem aufsteigenden Ast

Doch die beiden machen es nicht des Geldes wegen, sondern aus Freude: «Es macht einfach Spass», sagt der pensionierte Schönenberger, der für Regie, Kamera, Schnitt und Fotos zuständig ist. Zu Beginn sei es nicht ganz einfach gewesen, alles in den Griff zu bekommen: «Der Ton ist das Schwierigste», sagt Schönenberger. Inzwischen sei die Qualität aber schon stark gestiegen. So sieht es auch der Chefredaktor von «Guggi-TV», Ueli Gafner: «Die Sendungen werden immer besser, und ich bin überzeugt von der Sache.»

Interview mit dem Bürgermeister

Rund alle sechs Wochen ist auf der Website ein neues Video zu sehen. So gibt es zum Beispiel eines mit dem Bürgermeister der Partnergemeinde von Guggisberg: Holubov in Tschechien. «Eine Delegation von 26 Personen kam aus Holubov zu uns, mit dabei war auch der Bürgermeister», erzählt von Niederhäusern. Sie hätten die Gelegenheit genutzt, um mit dem Bürgermeister ein Interview zu führen.

Die Viehschau

Der letzte Streich von Schönenberger und von Niederhäusern ist die Reportage von der Schafscheid in Riffenmatt, die ab heute im Netz zu sehen ist. «Dafür waren wir zwei volle Tage im Einsatz», sagt Schönenberger. Als nächstes wollen sie die Viehschau Hirschmatt in Angriff nehmen.

Laut von Niederhäusern stammen die Besucherinnen und Besucher der Website zu einem grossen Teil aus der gesamten Schweiz und auch aus dem Ausland; nur rund 30 Prozent seien Guggisberger. Weshalb sind so viele Menschen aus dem In- und Ausland fasziniert von Guggisberg? «Es ist die heile Welt», sagt von Niederhäusern, «der Steuerfuss ist zwar hoch, aber sonst ist alles gratis.» An die Schafscheid in Riffenmatt kämen die Auswärtigen jeweils zu Tausenden. «Die Atmosphäre ist einmalig und die Natur in der Region mit dem Guggershörnli unbezahlbar.»

Die Vorteile der Presse

Sind Schönenberger und von Niederhäusern zusammen unterwegs, tragen sie Kleidung, die mit «Guggi-TV» beschriftet ist. «Kommt das im Schweizer Fernsehen?», seien sie schon gefragt worden, erzählt von Niederhäusern lachend. «Und dann wird der Parkplatz freigemacht und wir müssen keine Gebühren bezahlen.»

Alfred von Niederhäusern und Karl Schönenberger. Bild emu

«Der Steuerfuss ist zwar hoch, aber sonst ist in Guggisberg alles gratis.»

Alfred von Niederhäusern

Moderator «Guggi-TV»

Mehr zum Thema