Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Gulda und Gershwin

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Für ihr heutiges Abonnementskonzert kehrt die Konzertgesellschaft Freiburg wieder einmal in die Aula der Universität zurück. Sie empfängt dort die Nordwestdeutsche Philharmonie unter der Leitung von Yves Abel und mit der österreichisch-russischen Pianistin Lisa Smirnova. Auf dem Programm stehen Auszüge aus Bernsteins Musical «On the Town» (1944), Guldas «Concerto for myself» (1988), Auszüge aus Schostakowitschs Suite für Jazzorchester Nr. 2 (1938) und als krönender Abschluss Gershwins berühmte «Rhapsody in Blue» (1923). cs 

Aula Magna, Universität Miséricorde, Freiburg. Fr., 20. März, 20 Uhr.

 

 Die Magie von Soul und Blues

Morgen empfängt die Spirale einen Gast aus Guatemala: Die Sängerin und Songwriterin Gaby Moreno präsentiert ihr neues Album, das sie im «House of Soul» in New York eingespielt hat, dem Studio des legendären Toningenieurs Gabriel Roth, der mit Grössen wie Amy Winehouse gearbeitet hat. Den Vergleich mit internationalen Stars braucht Gaby Moreno mit ihrer magischen Musik zwischen Soul und Blues nicht zu scheuen. cs

 La Spirale, Klein-St.-Johann-Platz 39, Freiburg. Sa., 21. März, 21 Uhr.

 

 Frühling mit derMusikgesellschaft

 Am Samstag findet das Jahreskonzert der Musikgesellschaft Plasselb statt. Die Musikantinnen und Musikanten haben unter der Leitung von Dirigentin Eugenia Rody ein abwechslungsreiches Programm einstudiert. Vorgesehen sind Werke von Jacob de Haan, Larry Neeck und Robert Buckley.  im

 Mehrzweckhalle,Plasselb. Sa., 21. März, 20 Uhr.

 

 Klaviervirtuose kehrt zurück

Für das treue Publikum der International Piano Series ist Lukas Geniušas kein Unbekannter. Mittlerweile 24-jährig kehrt der russische Ausnahmepianist am Sonntag nach Freiburg zurück und präsentiert einmal mehr ein hochkarätiges Programm: Er spielt Beethovens Klaviersonate Nr. 3 in C-Dur, Brahms Klaviersonate Nr. 1 in C-Dur und Prokofjews Klaviersonate Nr. 7 in B-Dur. Geniušas schaffte den internationalen Durchbruch 2010 mit dem zweiten Platz beim Internationalen Chopin-Wettbewerb in Warschau und begeistert sein Publikum seither mit einem Spiel voller virtuoser Kraft, Farbenreichtum und Intelligenz. cs/Bild zvg

 Aula Magna,Universität Miséricorde, Freiburg. So., 22. März, 17 Uhr.

Mehr zum Thema