Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Gurmels feiert Fusions-Jubiläum

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

In Gurmels steht dieses Jahr ein grosses Fest an. Der Anlass dazu ist das 10-Jahre-Jubiläum der Fusion mit Cordast. Doch nicht nur in Gurmels und in Cordast soll gefeiert werden: Der Fusion vor zehn Jahren gingen bereits weitere voraus, und die Feier soll alle Dörfer mit einschliessen, die heute zu Gurmels gehören. Monterschu stiess 1978 zu Gurmels, 2000 folgte Kleingurmels, 2002 waren es Klein- und Grossguschelmuth, Liebistorf und Wallenbuch, die mit Gurmels fusionierten.

Das Fest steigt am 27. Juni. Es soll all den Dörfern mit ihren Eigenheiten und Spezialitäten gerecht werden und ihnen Gelegenheit bieten, sich und ihre Vereine vorzustellen: «Tagsüber wird es in den verschiedenen Dörfern unterschiedliche Anlässe geben und am Abend kommen alle in der Waldarena in Gurmels zusammen», sagt der Gurmelser Gemeinderat Thomas Fontana.

Mit dem Stedtlibummler

«Es geht uns von der Kulturkommission bei dem Fest auch darum, dass wir uns bewusster werden, wie gross die Gemeinde inzwischen ist», erklärt Fontana. Die Gemeinde Gurmels zählt über 4000 Einwohnerinnen und Einwohner (siehe Kasten). «Die Besucherinnen und Besucher können an dem Fest mit dem Stedtlibummler oder auch zu Fuss und mit dem Velo zu den Anlässen in den Dörfern gelangen.»

Posten und Stempel

Vereinen bietet das Fest die Möglichkeit, sich vorzustellen und Festwirtschaften zu organisieren. Details zu den einzelnen Aktivitäten in den Dörfern seien noch nicht bekannt, sagt der Gemeinderat, das Grobkonzept stehe aber bereits: «Wir haben das ganze als Postenlauf geplant», erklärt Fontana. So könnten sich die Festbesucher zum Beispiel beim Ofenhaus in Liebistorf eine Karte abstempeln lassen, ein Stück Flammkuchen geniessen und weiter gehts zum nächsten Posten. Mit einer vollen Karte können die Festbesucher etwas gewinnen.

Ideen sind willkommen

Fontana hat das Ressort Kultur inne und ist gemeinsam mit den Mitgliedern der Kulturkommission zurzeit mitten in der Planung des Fests. Es hat auch noch Raum für Ideen und Anregungen: Jene, die etwas zum Fest beitragen wollen, können sich bei der Gemeinde melden: «Alle, die mithelfen wollen, sind willkommen», sagt Fontana. Ein Konzert in der Waldarena soll den Abschluss der Jubiläums-Party bilden; Auftritte der Musikgesellschaft Gurmels und weiterer Bands, eventuell auch mit Schülerinnen und Schülern, seien in der Pipeline.

Dorfladen fehlt

Der Gurmelser Syndic Daniel Riedo war bei allen Fusionen dabei. Zuerst als Gemeinderat, seit 2006 ist er Gemeindepräsident. Mit den Fusionen habe sich insbesondere in der Verwaltung einiges verändert. «Die Arbeit wurde neu aufgeteilt, ist professioneller und es gibt mehr Schalterzeiten.» Natürlich gehe mit einer Fusion auch immer ein gewisser Verlust einher, zum Beispiel weil die Büros nicht mehr im Dorf sind. «Aber mit der Professionalisierung wird dies längst wettgemacht», ist Riedo überzeugt. «Wir verlieren etwas, gewinnen aber viel.» Dem Leben in den Dörfern und dem Dorfgeist hätten die Fusionen keinen Abbruch getan: «Die Vereine leben weiter, das ist gleich geblieben», sagt Riedo. Und doch hat sich in den letzten Jahren einiges verändert, gerade in Cordast: «Es hat keine Post, keinen Laden und auch keine Dorfbeiz mehr. Das ist schade. Doch dies hat nichts mit den Fusionen zu tun.»

Zahlen und Fakten

Bautätigkeit und Wachstum

Die Gemeinde Gurmels zählt über 4000 Einwohnerinnen und Einwohner, 2005 waren es rund 3600, 1995 circa 2900. Auf der Verwaltung sind heute acht Vollzeitstellen auf elf Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verteilt. Die drei Ressorts Bauverwaltung, Finanzen und allgemeine Verwaltung beanspruchen laut Syndic Daniel Riedo je rund einen Drittel der Ressourcen. Die Bauverwaltung sei diejenige Abteilung, die tendenziell vermehrt Arbeit verursache: «Wir haben eine rege Bautätigkeit», erklärt Riedo. Das Bevölkerungswachstum betrage rund ein bis eineinhalb Prozent. «Das ist für uns ein guter Rahmen», sagt der Syndic. Der Gurmelser Steuerfuss beträgt 80 Rappen pro Franken Kantonssteuer, die Liegenschaftssteuer liegt bei einem Promille. Die Gesamtfläche beträgt 1721 Hektar, davon sind 171 Hektar Siedlungsfläche.emu

Mehr zum Thema