Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Gustav hat seine Entscheidung gefällt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Sie stehen fest: die 20 jungen Kandidatinnen und Kandidaten, um die sich die Gustav-Akademie drehen wird. Noch sind sie eine wild zusammengewürfelte Gruppe, die in den nächsten zehn Monaten zu vier homogenen Bands heranwachsen soll.

An der gestrigen Medienkonferenz präsentierte Pascal Vonlanthen alias Gustav seine Schützlinge. Mit der Gustav-Akademie will er die jungen Talente musikalisch fördern. Insgesamt werden aus den zwanzig Musiktalenten vier Bands gebildet, die zusammen Songs und ein Album produzieren und nächsten Sommer vor Publikum auftreten werden. Innerhalb der Bands werden die deutsch- mit den französischsprechenden Kandidaten vermischt. Gustav hat bei Castings Ende November sieben junge Frauen und dreizehn Männer ausgesucht, die unterschiedliche musikalische Fähigkeiten zur Akademie beisteuern: Gitarre, Bass, Flügelhorn, Schlagzeug, Klavier, Fagott, Geige, Gesang und Rap. «Ich habe die Steckbriefe aller Favoriten auf dem Boden ausgelegt und gegrübelt, wer mit wem musikalisch gut funktionieren könnte. Diese zwanzig sollen es sein», so Gustav.

Spannung und Vorfreude

Dass die Chemie zwischen einigen Musikern bereits stimmt, zeigte sich gestern. So gaben Larissa Murangira aus Marly, Alex Sifringer aus Bouloz und Vincent Schmidt aus dem Kanton Waadt «Somebody Else’s Guy» von Jocelyn Brown zum Besten, das sie kurz zuvor einstudiert hatten.

«Ich war überrascht, als mir mitgeteilt wurde, dass ich zu den 20 Kandidaten gehöre», sagt Adrian Mahler aus St. Ursen, der Schlagzeug spielt. Er habe das Casting mit gemischten Gefühlen verlassen. «Nun freue ich mich natürlich umso mehr und kann es kaum erwarten, die anderen Musiker näher kennenzulernen.» Die gebürtige Tessinerin Rebecca Solari singt und liebt es zu performen. «Ich freue mich, mit den Kollegen verrückte musikalische Experimente auszuprobieren», sagt sie enthusiastisch. Alessandro Koller aus Gempenach hingegen hat sich das Gitarrespielen selbst beigebracht, um seinen Gesang begleiten zu können. Heute ist er ein Teil der Gustav-Akademie. «Ich bin gespannt auf das Projekt und auf das, was uns die nächsten Monate erwarten wird.»

Auch Gustav hat die Vorfreude auf die Akademie gepackt. Er freue sich auf die Zusammenarbeit. «Talent haben die zwanzig Jugendlichen genug. Mein Ziel ist es, ihnen zu zeigen, wie ein Musiker im Studio arbeitet und wie er auf der Bühne performen kann.»

«Ich freue mich, mit den Kollegen

verrückte

musikalische

Experimente

auszuprobieren.»

Rebecca Solari

Sängerin und Performerin

Die Kandidaten

20 Musikerinnen und Musiker für Gustav

Das sind die zwanzig Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Gustav-Akademie 2017: Adrian Mahler, 21 Jahre, St. Ursen, Schlagzeug; Alessandro Koller, 18, Gempenach, Gesang und ­Gitarre; Alex Sifringer, 21, Bouloz, Schlagzeug; Camille Monney, 22, Corminboeuf, Gesang; Camille Berger, 16, Hauteville, Flügelhorn; Daniel Hernandez, 22, Freiburg, Klavier; Gaëtan Guélat, 20, Posieux, Schlagzeug; Gjon Muharremaj, 19, Broc, Klavier und Gesang; Larissa Murangira, 18, Marly, Gesang; Martino Lepori, 21, La Corbaz, Gitarre; Nayara Zbinden, 16, Schwarzsee, Gesang und Klavier; Neubert Clément, 20, Freiburg, Fagott; Noémie Wolz, 21, Freiburg, Geige; Pablo Rime, 20, Freiburg, Rap; Pascal Stoll, 22, Freiburg, Gesang und Gitarre; Rebecca Solari, 22, Tessin, Gesang und Performance; Samuel Riedo, 21, Düdingen, Bass und Schlagzeug; Vincent Schmidt, 20, Epalinges (VD), Gitarre; Yannick Oppliger, 18, Murten, Rap; Zoë Kressler, 17, Tafers, Gesang und Klavier.

jp

Mehr zum Thema