Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Gute Gründe

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

brief an die fn

Gute Gründe

Eine Carfahrt durch das französische Zentralmassiv von Clermont-Ferrand nach Montpellier hat es mir gestattet, den neuen Autobahnviadukt von Millau zu bestaunen. Der wie die geplante Poyabrücke als Schrägseilbrücke gebaute Viadukt überquert das weite Tal des Tarn in 270 Meter Höhe. Es ist ein Bauwerk von unglaublicher Schönheit, welches eindeutig beweist, dass sich dieser Brückentyp nicht nur zur Überquerung von Flussmündungen im Flachland eignet, sondern auch in gebirgigen Gegenden mit tiefen Tälern eine sehr ästhetische Lösung darstellt.Das Freiburger Volk ist am 24. September dazu aufgerufen, den Kredit für den Bau der Poyabrücke zu genehmigen. Ästhetische Bedenken gegen das Projekt sind sicher fehl am Platz. Es ist ein durchaus zeitgemässes Vorhaben, welches endlich gestatten wird, das historische Zentrum unserer Hauptstadt würdig zu gestalten. Ein Grossteil des Sensebezirks und das Schönbergquartier erhalten damit einen direkten Zugang zur Autobahn und zu den Sportanlagen von St. Leonhard. Der Bau dieser Brücke und die geplanten Begleitmassnahmen sollten zudem den Transitverkehr durch die Verkehrsadern von Freiburg und Düdingen wesentlich vermindern.All diese Gründe sprechen für die vorbehaltlose Genehmigung des Kredits, umso mehr als der Staat über die nötigen Mittel verfügt und diese Investition keine anderen Projekte gefährdet. Und nebenbei sei dem Strassenbauamt und unserem Baudirektor für die ausgezeichnete Informationsbroschüre gratuliert.Bernard Garnier, Freiburg

Mehr zum Thema