Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Gute Vorsätze

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Gute Vorsätze

Als ob Weihnachtseinkäufe nicht schon genug stressig wären. In Freiburg geraten sie zur Katastrophe. Wie heisst bloss Rollkragenpullover auf Französisch? Ich durchsuche alle Regale, durchwühle die sorgfältig zusammengelegten Shirts und Pullover, finde nicht das Richtige, quetsche mich durch die Menschenmassen durch zum dritten Regal, um dort mein Glück zu versuchen. Als ich mich durchdränge, pralle ich mit den Einkaufstaschen einer Frau zusammen. Darin türmen sich Geschenke für eine ganze Grossfamilie. Sie raunzt mich auf Französisch an. Ja, sie hat gut reden; wenn ich Französisch könnte, wäre ich jetzt auch mit meinen Geschenken auf dem Heimweg.

Vielleicht habe ich ja mehr Glück mit dem Geschenk für meinen Bruder. Ich sehe alle DVDs durch – ich bin ja schon zufrieden, wenn ich den Film mit deutschen Untertiteln finde. Türkisch, Indisch, Aramäisch .Was bitte schön ist aramäisch? Nach einer halben Stunde gebe ich auf, gehe an die Information und frage auf Deutsch nach der DVD. Der Verkäufer redet Senslerdeutsch, macht einen Handgriff und drückt mir die gewünschte DVD in die Hand: The Dark Secrets of the Simpsons. Ich schaue zuerst die Aufschrift auf der DVD an. Deutsch. Dann den Verkäufer. Ungläubig. So einfach war das.

Ermutigt durch diesen Erfolg, versuche ich nun doch den Pullover für meine Mutter zu kaufen. Diesmal gehe ich direkt auf die Verkäuferin zu und frage auf Deutsch nach dem Pullover. Die Verkäuferin muss zwar manchmal nach Wörtern suchen, aber sie antwortet mir auf Deutsch und findet schnell den gewünschten Pullover. In diesem Moment glaube ich wieder an den Weihnachtsmann. Aber ich schäme mich auch. Ich schäme mich, weil ich alle Pullover durcheinander- gebracht habe, und ich schäme mich, weil ich mich nicht bei der Frau mit den hundert Einkaufstaschen entschuldigte, bloss weil ich mich nicht getraute, Französisch zu sprechen.

Übrigens, meine Mutter freute sich sehr über den Pullover. Leider war er eine Nummer zu klein. Nach den Ferien werde ich ihn umtauschen. Und ich werde ganz bestimmt französisch sprechen . . .

*Simone Flüeler (18) wohnt in Freiburg und besucht das Gymnasium St. Michael. Den Versuch, ihr Schwerpunktfach auf Französisch zu belegen, gab sie entmutigt auf. Seither versucht sie auf anderen Wegen, dem Französisch näher zu kommen. Simone Flüeler ist Mitglied einer FN-Autorengruppe, die im Monatsrhythmus frei gewählte Themen zur Zweisprachigkeit bearbeitet. Der Inhalt der Kolumne braucht sich nicht zwingend mit der Meinung der Redaktion zu decken.

Autor: Von SIMONE FLÜELER*

Mehr zum Thema