Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Gute Zusammenarbeit im Galterental

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Heute Mittag geht die militärische Katastrophenhilfe im Galterental zu Ende. Divisionär Jean-François Corminboeuf, Kommandant der Territorialregion 1, zog gestern vor Ort und in Anwesenheit der Medien eine kurze Bilanz.«Die Zusammenarbeit zwischen dem Militär und den zivilen Behörden hat hervorragend funktioniert», sagt Corminboeuf. Das Militär wurde anhand dieser Katastrophensituation im Galterental nach dem Unwetter der vergangenen Woche mit Männern und Maschinen eingesetzt und wird ab heute Mittag abgezogen. Insgesamt haben alle Beteiligten, Militär und Zivile, bis dahin 600 m3 Holz und 900 m3 Schutt abtransportiert. Dazu benötigten sie 6500 Liter Diesel und legten 8500 Kilometer zurück. Unter dem Strich wurden 300 Manntage an Arbeit verrichtet. Das Gröbste sei gemacht, zu tun gäbe es jedoch noch sehr viel, meint ein Angehöriger des Militärs.Nach den Aufräumarbeiten ist die Buvette am Eingang des Galterentals ab heute wieder geöffnet. nb

Mehr zum Thema