Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Gutes Geschäftsjahr für Raiffeisen und ein Generationenwechsel

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

SchwarzseeIn der Hostellerie am Schwarzsee trafen sich gestern die Delegierten des Deutschfreiburger Verbands der Raiffeisenbanken. Verbandspräsident Daniel Perler blickte auf ein «ausserordentlich gutes Geschäftsjahr» zurück. Die nun noch sieben Raiffeisenbanken des Regionalverbandes hätten sich «einmal mehr vom schweizerischen Durchschnitt abgehoben», sagte Perler.

Perler gab zu bedenken, dass künftiges Wachstum wegen der hohen Marktdurchdringung und stärkerer Konkurrenz schwieriger werde. «Wir wissen aber um unsere Stärken», sagte Perler. Eine davon sei die Verankerung im Sensebezirk. Diese zeigt sich auch in den anstehenden Jubiläen. 2010 werden die Banken Aergera-Galtera, Freiburg Ost, Plaffeien-Plasselb und See-Lac ihren 100. Geburtstag feiern.

Die Jahresrechnung 2009 des Verbandes wurde einstimmig genehmigt; ebenso das Budget 2010.

Nach dem formellen Teil verabschiedeten die Delegierten drei Bankleiter. Theo Meyer (Heitenried) war 35 Jahre lang bei der Raiffeisenbank und Paul Schafer (Freiburg Ost) 30 Jahre lang. Im Laufe dieses Jahres wird auch Kurt Folly (See-Lac) nach 39 Dienstjahren in den Ruhestand treten. «Dies ist ein markanter Generationenwechsel», sagte Perler. hpa

Mehr zum Thema