Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Gymnasiasten von Mont- Vully dürfen nach Freiburg

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der Aufsichtsrat des Interkantonalen Gymnasiums der Region Broye GYB in Payerne hatte bei den Staatsräten der beiden Kantone Freiburg und Waadt beantragt, die Gemeinden Mont-Vully und Torny aus dem Einzugsgebiet des Gymnasiums rauszunehmen. Angesichts der verkehrspolitischen Entwicklung der Region Broye ist er der Ansicht, dass diese beiden Gemeinden mit einer Zuteilung nach Freiburg auf eine bessere Anbindung an den öffentlichen Verkehr zurückgreifen können. Die beiden Staatsräte haben diesem Vorschlag nun zugestimmt. Das schreibt der Freiburger Staatsrat in einer Medienmitteilung. Der Entscheid werde am 1. August wirksam.

Damit gehen die Schülerinnen und Schüler der Gemeinde Mont-Vully ab diesem Sommer in eines der Kollegien nach Freiburg. Laut dem Syndic von Mont-Vully, Pierre-André Burnier, betrifft dies zwischen 20 und 25 Gymnasiasten. Für Burnier ist der Entscheid der beiden Staatsräte erfreulich: «Das ist gut für uns.» Denn die Schülerinnen und Schüler hätten für die Reise nach Payerne mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zu viel Zeit verloren. Deshalb habe die Gemeinde bereits vor zwei Jahren angefragt, ob das geändert werden könnte. «Mit dem neuen Fahrplan ab Dezember 2017 hat sich die Situation zusätzlich verschärft. Zudem sei klar, dass in nächster Zeit keine Verbesserungen zu erwarten sind. «Die Verbindung nach Freiburg ist um einiges besser als nach Payerne; wir sind deshalb froh über den Entscheid.»

emu

Mehr zum Thema