Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Hanfplantage in Marly ausgehoben

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Pascal Jäggi

MarlyEine ungewöhnliche Gegend haben sich einige Hanfzüchter ausgesucht. In einem Haus in einem Einfamilienhausquartier im Freiburger Vorort Marly haben sich zwei Personen vor Jahresfrist eingemietet, um eine grössere Indoor-Hanfplantage aufzubauen. Benoît Dumas, Pressesprecher der Kantonspolizei, bestätigte gestern einen entsprechenden Bericht der Westschweizer Zeitung «Le Matin».

Demnach seien die Nachbarn auf den starken Geruch aufmerksam geworden, der von den Pflanzen ausging. Meldung bei der Polizei hätten sie eigentlich gar nicht mehr machen müssen: Gemeinderat André Meylan, der selber bei der Kriminalpolizei arbeitet, wohnt in der Nachbarschaft. Die Kantonspolizei hat die Anlage schliesslich Anfang Juni ausgehoben. «Wir haben den Inhalt von 506 Töpfen und 300 trocknende Äste konfisziert», bestätigt Benoît Dumas.

Keine Freiburger beteiligt

Im Verlauf der Ermittlungen hat die Polizei vier Personen überprüft. Gegen zwei von ihnen sind Anzeigen ausgesprochen worden. Momentan ermittelt Untersuchungsrichter Philippe Bardoni. «Die beiden angezeigten Personen stammen nicht aus dem Kanton Freiburg», erklärt Benoît Dumas. Laut «Le Matin» soll es sich bei den in die Affäre verwickelten Personen um Genfer und Waadtländer handeln.

Ob die Personen in einen Handel mit Cannabis involviert waren, kann Dumas wegen den laufenden Ermittlungen nicht bestätigen. «Bei dieser Menge ist aber nicht anzunehmen, dass die Pflanzen für den Eigengebrauch gedacht waren», meint er. Der Hausbesitzer hat mit der Affäre nichts zu tun, nur die Mieter sind beteiligt. Laut «Le Matin» wohnt der Besitzer in den USA.

Wachsame Nachbarn

Neben den eigenen Methoden sei es in solchen Fällen durchaus üblich, dass die Polizei auf Hinweise aus der Bevölkerung reagiert, sagt Benoît Dumas gegenüber den FN. Nicht sichtbare Indoorplantagen würden aber auch hin und wieder durch Zufall entdeckt, etwa wegen einem Brand im Haus. Manchmal schaffen es die Züchter aber auch selber, die Polizei auf die Spur zu bringen. «Wenn ein Balkon mit Hanfpflanzen gefüllt ist, schauen wir auch mal auf eigene Faust beim Bewohner vorbei», meint der Polizeisprecher.

Mehr zum Thema