Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Happige Aufgabe in Genf

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Untertitel: Fussball 1. Liga – Freiburg spielt bei Servette

Dabei sind die Genfer als Heimteam favorisiert, der FCF kann auswärts somit auf Abwarten spielen, was dem Team eher zuspricht. Der klare Sieg gegen Aufsteiger Signal kam nach vorher eher durchzogenen Vorstellungen gerade zum rechten Zeitpunkt. Damit wurde nicht nur ein Sprung nach vorne im Klassement geschafft, sondern auch gleich Moral getankt für die kommenden Partien.

Besonders morgen wird es aber gegen das punktgleiche Servette ungleich schwerer. Trainer Gilles Aubonney erwartet aber auch eine interessante Partie: «Es erwartet uns ein schweres Spiel, aber auch ein Erlebnis für die Spieler, in diesem schönen Stadion auftreten zu können. Über Servette habe ich mich erkundigt: Die Mannschaft spielt technisch guten und offensiven Fussball.»
Der Trainer hat ein paar Ausfälle zu beklagen. Perret und Grandgirard sind noch leicht verletzt. Schwerer traf es leider den jungen Gudelj mit einem Bänderriss, was einen längeren Ausfall zur Folge hat. Bondallaz ist im Militär und Jordao leicht angeschlagen, dafür kehrt Hartmann ins Team zurück.

Aus dem U21-Team

Der diesjährige FC Servette entsprang vom Team der U21, welches aufgehoben wurde. Mit der Verpflichtung von Trainer Jean-Michel Aeby hat man die Ambitionen gleich festgelegt, nämlich zumindest die Teilnahme an den Aufstiegsspielen zu erreichen. Doch Servette blieb bisher ähnlich wie der FCF unter den hohen Erwartungen.

Spielbeginn in Genf La Praille: Sonntag um 16.00 Uhr.

Mehr zum Thema