Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Harfenmusik im Gutenberg-Museum

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der amerikanische Virtuose Park Stickney spielt im Freiburg

Autor: Von CAROLE SCHNEUWLY

Der Amerikaner Park Stickney hat sich in den letzten Jahren vor allem als Jazz-Harfenist einen Namen gemacht. Er beherrscht sein Instrument aber auch in anderen Sparten, von der Klassik bis zur Rockmusik. Die Jazz-Harfe entdeckte der heute 39-Jährige im Alter von zehn Jahren am Jazz and Pop Harp Festival, wo er heute selber unterrichtet. Nach dem Studium an der Universität von Arizona und an der Juilliard School in New York gab Stickney mit verschiedensten Formationen Konzerte in den Vereinigten Staaten, Europa und Asien. Zudem hat er seit 1995 mehrere CDs veröffentlicht. Zu seinen jüngsten Projekten zählen die Zusammenarbeit mit der Schweizer Flötistin Regula Küffer und der amerikanischen Rockgruppe Crash Test Dummies.Diesen Mittwoch ist der Harfenvirtuose live im Gutenberg-Museum Freiburg zu erleben. Das Konzert kam im Rahmen einer Zusammenarbeit des Museums mit der Internationalen Sommerakademie «Harp Masters» zustande, die dieses Jahr zum zweiten Mal in Herzberg bei Aarau stattfindet. Gründerin der «Harp Masters», die Meisterklassen und Auftrittsmöglichkeiten für junge Harfentalente aus der ganzen Welt anbieten, ist die gebürtige Russin Irina Zingg. Die 37-Jährige lebt mit ihrem Schweizer Ehemann seit drei Jahren in der Schweiz. Sie habe die gute Infrastruktur hier nützen wollen, um eine Akademie nach amerikanischer Tradition ins Leben zu rufen, erklärte sie gegenüber den FN.

Harfenakademie 2008 in Freiburg

Es ist das erste Mal, dass Konzerte der «Harp Masters» in Freiburg stattfinden. Einer der Gründe sei ihre persönliche Liebe zu Freiburg, so Irina Zingg. Zudem hoffe sie, dass die Zweisprachigkeit und die Internationalität der Universitätsstadt ein breites Publikum anziehen würden. Dabei sind die beiden Konzerte im Gutenberg-Museum nur der Anfang: 2008 will die professionelle Harfenistin die neuntägige Harfenakademie ganz in Freiburg durchführen.Nebst dem Konzert von Park Stickney werden auch die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der «Harp Masters» im Gutenberg-Museum spielen: Am Sonntag geben sie ein Benefizkonzert.

Hohes musikalisches Niveau

Die 17 jungen Harfenisten, die dieses Jahr an der Sommerakademie teilnehmen, stammen aus der Schweiz, Deutschland, England, Frankreich, Griechenland, Japan, Litauen, Slowenien, Südkorea und den USA. Unterrichtet werden sie von Skaila Kanga von der Royal Academy of Music in London und von Milda Agazarin von der Gnessin Music Academy in Moskau. Gastkünstlerin ist nebst Park Stickney die Holländerin Gwyneth Wentink.Ziel von «Harp Masters» sei, Harfenmusik auf hohem Niveau zum Publikum zu bringen, erklärte Irina Zingg. Die Anforderungen an die Musiker seien entsprechend hoch. Die Nachfrage zeige, dass das Interesse an einem solchen Angebot vorhanden sei.Gutenberg-Museum, Liebfrauenplatz 16, Freiburg. Park Stickney: Mi., 8. August, 19.30 Uhr. Benefizkonzert: So., 12. August, 11 Uhr.

Mehr zum Thema