Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Hartes Brot für die Freiburger Turnerinnen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

An den Schweizer Meisterschaften der Juniorinnen im Kunstturnen von letztem Samstag in Bern hatten die Freiburgerinnen einen schweren Stand. Das beste Resultat aus Freiburger Sicht realisierte Livia Misic vom Kutu Wünnewil. Die Giffersnerin er-turnte sich im Programm P4 der Amateure unter 24 Konkurrentinnen dank guten Noten beim Sprung und am Balken mit 40,90 Punkten den 11. Rang. Damit blieb Misic knappe 0,15 Punkte und zwei Ränge vor Taïs Canzillon (Cugy-Vesin).

Kein Glück für Kolly

Kein Wettkampfglück hatte die in der Qualifikation beste Freiburgerin des P4a, Rea Kolly (Kutu Wünnewil), die sich mit 39,70 Punkten und dem 20. Rang begnügen müsste. In der Mannschaftswertung verpassten die drei Freiburgerinnen die Bronzemedaille nur um 0,15 Punkte und wurden Vierte.

Ebenfalls nicht an ihre besten Leistungen anknüpfen konnte im P5 Clémence Gobet. Das 13-jährige Talent aus Romont turnte nach einer längeren Verletzungspause noch nicht auf Höchstniveau und klassierte sich unter 23 Athletinnen im 17. Rang.gf

Mehr zum Thema