Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Hausärztemangel: Problem in ländlichen Gebieten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der Mangel an jungen Hausärzten und Hausärztinnen ist schweizweit ein Problem in ländlichen Gebieten. Im Sensebezirk sind von den 28 Voll- oder Teilzeit arbeitenden Grundversorgern vier über 60 Jahre alt. Neben dem Ehepaar Molinari in Rechthalten und Robert Helbling in Plaffeien sind dies Robert Buchli in Überstorf und Alois Roux in Flamatt. Für die Praxis in Überstorf hat sich in der Zwischenzeit eine Lösung ergeben. Sie wird durch einen Arzt aus Deutschland und eine Ärztin aus Schmitten übernommen. Diese kommt aus einer Gemeinschaftspraxis, die per Ende Jahr schliessen wird. Die beiden anderen Ärzte, dir zurzeit noch dort praktizieren, wandern nach Wünnewil ab und übernehmen dort die momentan leerstehende Praxis von Otto Käser. Gemäss Berechnungen der Sensler Ärzte von Anfang 2010 verfügt der Sensebezirk über eine ärztliche Grundversorgung von einem Arzt auf 1440 Einwohner. hpa

Mehr zum Thema