Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Hausaufgaben als Dauerbrenner im Lehrerzimmer: Anleitungen sollen helfen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: irmgard Lehmann

Freiburg «Hausaufgaben sind ein wichtiges pädagogisches Thema. Sie betreffen das Lernen und Üben der Schülerinnen und Schüler, die Erwartungen und Bedürfnisse der Eltern wie auch die Unterrichtsgestaltung», sagt Reto Furter, Vorsteher beim Amt für deutschsprachigen Unterricht.

Was sind Hausaufgaben?

Das Amt hat eine schöne, übersichtliche und mit vielen Fotos bebilderte Broschüre herausgegeben. Lehrer – wie auch Eltern – finden dort u. a. Anregungen zur Rolle der Eltern, zur Rolle der Lehrpersonen oder auch Antworten auf Fragen wie «Was sind Hausaufgaben? Wie sehen sie in untern und oberen Klassen aus?

Doch die Hausaufgaben spalten seit jeher die Geister. Stimmt die Zehnminutenregel oder müssen es mehr sein? Machen Hausaufgaben Sinn?

Selbst Lehrpersonen haben sich im Rahmen der wissenschaftlichen Untersuchung unterschiedlich geäussert: «Eigentlich möchte ich keine Hausaufgaben mehr geben», sagt eine erfahrene Grundschullehrerin an einer internen Weiterbildungsveranstaltung ihrer Schule. «Der Aufwand für das Erteilen und Kontrollieren steht in keinem Verhältnis zum Erfolg. Ich gebe nur noch Hausaufgaben, weil die Eltern das so wollen.» Eine Kollegin vertritt eine andere Meinung und betont, dass es vor allem darum gehe, dass die Schüler lernen sollten, selbständig Verantwortung zu übernehmen und dass auch die Eltern Einsicht erhielten, was in der Schule gelernt werde.

Einzigartig in der Schullandschaft

Bis anhin gibt es noch in keinem Kanton eine derartige Broschüre, bemerkt Reto Furter. Die Broschüre sei auf ein grosses mediales Echo gestossen (Fernsehen, NZZ, Schweizerische Koordinationsstelle für Bildungsfragen Aarau). «Wir haben einige Anfragen von anderen Kantonen», freut sich Furter.

Doch wie haben Lehrpersonen auf die erneute Anweisung reagiert? Reto Furter: «Sehr gut. Weil die Schrift eben keine Anweisung ist, sondern eine Hilfe, eine Schrift, die zum Nachdenken anregt.» Auch die französischsprachigen Schulen wollen die Hausaufgabenpraxis an die Hand nehmen.

Mehr zum Thema