Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Haydns 200. Todestag – «Die Schöpfung» in Freiburg

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Irmgard lehmann

FreiburgHaydns Oratorium «Die Schöpfung» ist und bleibt ein Meisterwerk der Wiener Klassik des ausgehenden 18. Jahrhunderts. Und es bleibt ein Werk, das auch 210 Jahre nach seiner Uraufführung in Wien immer wieder auf den Konzertprogrammen erscheint: CantaSense hat es 2001 zusammen mit dem Ensemble Vocale Seeland im Podium Düdingen aufgeführt. Auch das Ensemble Vocal de Villars-sur-Glâne (EVV) unter der Direktion von Philippe Morard brachte das Werk bereits 2004 zur Aufführung.

Ein zweites Mal interpretiert das Ensemble das Werk nun am kommenden Sonntag in der Kollegiumskirche St. Michael zusammen mit dem Kammerorchester Genf (Direktion Patrick Lange, Leiter des Kammerorchesters Genf). Als Solisten treten Jessica Muirhead, Sopran, Julian Prégardien, Tenor, und Thomas Oliemans, Bariton, auf. Am Dienstag ist das Werk auch in Genf zu hören.

1200 Werke

Musikfreunde in aller Welt richten dieses Jahr ihr Augenmerk auf Leben und Werk von Josef Haydn. So gedenken auch das Freiburger Ensemble und das Kammerorchester Genf an den 200. Todestag Haydns. Der Musiker (1732- 1809) galt als einer der grössten, berühmtesten und bedeutendsten Komponisten seiner Epoche. Sein grandioses, über 1200 Werke umfassendes Schaffen ist wahrlich das eines «Meisters der Wiener Klassik». Heute haben ihm Wolfgang Amadeus Mozart – für ihn war Haydn ein väterlicher Freund – und einer seiner Schüler, Ludwig van Beethoven, ein wenig den Rang abgelaufen.

Freiburg, Sonntag, 15. März, Kollegium St. Michael in Freiburg, 17 Uhr; Vorverkauf Freiburg Tourismus: 026 350 11 11.

Mehr zum Thema