Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Heiliger Stephanus aus Plasselb, um 1518

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Skulpturen erzählen

Heiliger Stephanus aus Plasselb, um 1518

«Ich sehe ein bisschen mitleiderregend aus, ich weiss. Aber die Steinigung, das war grausam. Ich wurde vor der Stadt unter den Augen der Gaffer mit Steinen beworfen, weil ich an Jesus Christus glaube. Doch habe ich diesen Menschen verziehen, denn sie wussten nicht, was sie tun. Ich habe überlebt, aber viele wurden später getötet, weil sie Christus nicht abschworen. Mir ist zu Ohren gekommen, dass selbst in eurer Zeit noch Menschen gesteinigt werden, ich kann das kaum glauben! – Früher stand ich zusammen mit der Mutter Gottes und dem heiligen Martin auf dem Hochaltar der Pfarrkirche Plasselb. Dann nahmen sie uns aus dem Retabelschrein heraus, und ich stand alleine in der Sakristei herum. Den Schrein haben sie als Schuhschrank benutzt, ich fand das eine Frechheit!» at/Bild zvg

In loser Folge erhalten Freiburger Skulpturen des 16. Jahrhunderts das Wort. Zu sehen sind sie in der Ausstellung «Skulptur 1500 – Freiburg im Herzen Europas» imMuseum für Kunst und Geschichte Freiburg(bis zum 19. Februar 2012).

Mehr zum Thema