Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Heimspiel für sieben Freiburger Rekruten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Imelda Ruffieux

Tafers Es ist eine intensive Ausbildung, welche die 54 Rekruten der Militärmusik RS 16-1/2011 seit dem 14. März absolvieren. Etwas mehr als die Hälfte der Zeit haben die jungen Männer schon hinter sich. Zeit also, um vor Publikum hochstehende Konzertliteratur wie Ouvertüren, klassische Werke, Unterhaltungsmusik und Märsche vorzutragen. Die Musik-Rekrutenschule tourt dazu durch die ganze Schweiz. Die beteiligten Freiburger haben sich dafür eingesetzt, dass auch ein Auftritt in der Region drinliegt, wie Fabian Mülhauser aus Heitenried erklärt. Neben dem Alt-Saxophonisten aus Heitenried sind folgende Rekruten aus der Region Freiburg dabei: Christof Baeriswyl, Düdingen (Klarinette), Matthias Neuenschwander, Avry-sur-Matran (Bariton-Saxophon), Thomas Frossard, Bulle (Trompete), Didier Mooser, Corbières (Tambour), Etienne Panchaud, Esmonts (Tambour) und Gaëtan Savary, Payerne (Tambour).

Die Militärmusik RS 16-1/2011 steht unter der Gesamtleitung von Hauptmann Werner Horber. Die Rekruten werden durch vier Zeitsoldaten sowie zehn Milizkader, darunter Matthias Schwaller aus Düdingen, betreut. Die musikalische Ausbildung umfasst das Zusammenspiel im Orchester, Ensemblespiel, Musiktheorie, Gehörbildung, Rhythmus- und Bewegungslehre sowie Einzelunterricht.

Matthias Schwaller, Christoph Baeriswyl und Fabian Mülhauser kennen sich aus der Musikgesellschaft Düdingen. «Wir haben uns für die Militärmusik entschieden, weil wir darin eine Gelegenheit sahen, uns auf dem Instrument weiterzubilden und unser Hobby für 21 Wochen zum Beruf zu machen», führt Fabian Mülhauser aus. Natürlich gebe es gewisse Unterschiede zwischen der Militärmusik und einem zivilen Musikverein, etwa die längeren, disziplinierteren Proben und den Leistungsdruck, der jedoch auch ein Ansporn sei.

Etwa 60 Auftritte

Besonders gut gefällt ihm in dieser RS die Kameradschaft untereinander. «Ich finde es genial, dass wir die Gelegenheit haben, mit unseren Konzerten die Zuschauer zu erfreuen», sagt er. Bis zum Schlusskonzert am 3. August 2011 im Kongresshaus Biel hat die Militärmusik RS 16-1/2011 in der gesamten Schweiz zusätzlich rund 60 Einsätze. Es sind vor allem militärische Anlässe, aber auch repräsentative Auftritte für Bund und Kantone.

Natürlich gebe es auch gewisse Dinge, auf die Fabian Mülhauser verzichten könnte, zum Beispiel die soldatische Ausbildung, die Zimmerordnung, die immer perfekt sein soll, oder das tägliche Schuhputzen. «Aber auch dies gehöre halt einfach dazu und wird von uns Rekruten akzeptiert und wie erwartet ausgeführt», sagt Fabian Mülhauser.

Aula der OS Tafers, Do., 9. Juni, 20 Uhr.

Die sieben Freiburger Rekruten (v.l., hinten): Thomas Frossard, Matthias Schwaller und Matthias Neuenschwander; (v.l., Mitte): Fabian Mülhauser und Christof Baeriswyl; (v.l., vorne): Etienne Panchaud, Gaëtan Savary und Didier Mooser.Bild zvg

Mehr zum Thema