Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Heins, Abplanalp und Brügger verlängern ihre Verträge

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Matthias Fasel

Eishockey An Heiligabend wird er 38 – und doch hat der kanadische Verteidiger Shawn Heins noch nicht genug vom Eishockey. Gestern hat der Club bekannt gegeben, dass er den Vertrag mit dem Co-Captain und Aggressivleader der Freiburger um ein Jahr verlängert hat. Dass der Vertrag mit einem Ausländer im Spätherbst seiner Karriere zu einem derart frühen Zeitpunkt der Saison verlängert wird, ist keineswegs selbstverständlich. Doch Trainer Hans Kossmann ist von den Qualitäten des Verteidigers überzeugt. «Um Heins mache ich mir keine grossen Sorgen. Er ist jung in Herz und Kopf und wird mit seinen langen Armen und seinem langen Stock auch nächste Saison seine Gegner noch genügend stören können. Ich sehe wirklich kein Problem, und Heins ist nun einmal ein sehr wichtiger Mann in unserem Team.»

Damit stehen mit Heins, Simon Gamache und Pavel Rosa drei von vier Ausländern für nächste Saison fest. Mit Michal Barinka indes verhandelt der Club noch nicht. «Wir wissen noch nicht, ob wir nächste Saison wieder mit zwei ausländischen Verteidigern spielen werden. Das wird sich wohl erst spät in dieser Saison entscheiden», sagt Gottéron-Direktor Raphaël Berger. Gleich einen Dreijahresvertrag hat der 28-jährige Verteidiger Marc Abplanalp unterzeichnet. «Er ist ein sehr wertvoller Spieler mit einem guten ersten Pass. Er hat eine sehr gute Entwicklung hinter sich, ist auf dem Eis ein wichtiger Wert und auch menschlich top. In unserer Philosophie legen wir auch darauf grossen Wert», so Kossmann.

«Brügger hat viel Potenzial»

Ebenfalls zwei weitere Jahre spielt Stürmer Sandro Brügger bei Gottéron. «Er ist ein junger Spieler mit viel Potenzial. Er zeigt allmählich, dass er seine Chance nutzen will. Er hat eine gute Spielübersicht und wird weiter Fortschritte machen», sagt Kossmann über den 20-jährigen Alterswiler.

Mehr zum Thema