Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

+ Helene Aebischer-Schmutz, Heitenried

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Helene hat am 5. April 1939 als Tochter von Ferdinand und Karolina Schmutz-Bapst das Licht der Welt in Lanthen bei Schmitten erblickt. Sie verbrachte eine harte, aber doch lustige Kindheit mit den drei Schwestern und dem Bruder. Nach der obligatorischen Schulzeit ging sie für zwei Jahre ins Welschland und arbeitete in der Käserei in Villarimboud. Anschliessend arbeitete sie als Serviceangestellte in Bern, ehe sie den Sattler Josef Aebischer von Heitenried kennen und schätzen lernte. Die junge Liebe wurde am 7. Mai 1960 mit der Heirat besiegelt. Schon bald folgten die Kinder Gerhard, Gabriela, Barbara und die Nachzüglerin Sonja. Eine glückliche Fügung für die Familie war, dass sie «Unterschlupf» bei Frau Corsat fand. Hier half Helene Aebischer-Schmutz im Laden aus und ihre Leidenschaft fürs Lebensmittelgeschäft wurde geweckt. 1970 konnten Helene und Josef das Haus an der Hauptstrasse 32 erwerben. Weil Helene auch Lehrtöchter ausbilden wollte, begann sie als 41-Jährige eine verkürzte Lehre zur Verkäuferin. Sie hatte grossen Ehrgeiz und schloss diese erfolgreich ab. Über 20 Jahre führte sie das Lebensmittelgeschäft mit grossem Engagement.

Helene Aebischer-Schmutz war Fahnenpatin der KAB,Ehrenmitglied der Musikgesellschaft und machte bei der Landfrauen- und Müttergemeinschaft und beim TSV Heitenried mit. Wichtige Fixpunkte waren auch die Montags-Jassrunden und der seit Jahren obligate Mittwochs-Schwatz mit der Schwägerin. Stolz war sie auf ihre Kinder und auf die acht Grosskinder. Sie liebte alle Familienfeste und genoss es, wenn alle Kinder mit Partnern und Grosskindern zusammenkamen.

In den letzten Jahren bereitete ihr der Rücken grosse Schmerzen, welche sie tapfer ertrug. In der ersten Stunde des Karfreitags, am 25. März 2016, erlag sie völlig unerwartet einer Lungenembolie. Wir sind dankbar, dass Helene eine treue Begleiterin auf unserem Lebensweg war. Leider müssen wir nun ohne sie weiter unseren Weg gehen – aber Helene wird in unseren Herzen weiterleben. Eing.

Mehr zum Thema