Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Herkunft:Aus dem Oberschrotwald

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Weisstanne, die in der Weihnachtszeit den Bundesplatz in Bern schmückt, stammt aus dem Oberschrotwald im Sense-Oberland. Revierförster Pascal Jungo musste lange nach einem geeigneten Exemplar Ausschau halten. «Die Tanne muss frei stehen und von oben bis unten rundum gleichmässig verteilte Äste aufweisen», sagt er zu den optischen Voraussetzungen eines Bilderbuch-Weihnachtsbaumes. Als er eines Tages im Oberschrotwald unterwegs war, stiess er auf ein 15 Meter hohes Exemplar, welches alle diese Bedingungen erfüllte. Oberamtmann Nicolas Bürgisser, der dieses Projekt initiiert hatte, lud daraufhin die zwei Berner Stadtförster ein, um die Tanne zu begutachten. Diese waren mit dem Vorschlag Pascal Jungos einverstanden. Am Freitag vor einer Woche nun wurde die Weisstanne gefällt, in Tafers zwischengelagert und dann am Montag mittels Spezialtransporter nach Bern überführt, wo die Tanne dann weihnachtlich geschmückt wurde.

Gute Argumente

Im März diesen Jahres hatte Nicolas Bürgisser bei der Stadt Bern angefragt, ob der Sensebezirk den Weihnachtsbaum stellen dürfe. Da eine Warteliste besteht, musste er gute Argumente dafür liefern. Bürgisser nannte den Naturpark Gantrisch, der als Beispiel der guten Zusammenarbeit zwischen Bern und Freiburg gelte und aus dessen Territorium die Tanne nun stammt. Er konnte auch damit punkten, dass genau am 2. Dezember die Hauptstadtregion Bern gegründet wurde und der Sensebezirk damit zeigen will, dass er nicht nur Nachbar, sondern auch ein starker Partner und ein Freund Berns ist. ak

Mehr zum Thema