Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Hervé Klopfenstein tritt zurück

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

17 Jahre Erfolg mit dem Musikkorps «La Landwehr»

Hervé Klopfenstein ist zudem Professor an den Konservatorien von Lausanne und Freiburg, Chef-Titular des «Orchestre symphonique et universitaire de Lausanne» und des «Orchestre symphonique Genevois». Er hat nicht mehr genügend Zeit zu Verfügung, um die Landwehr, deren Konzerte immer zahlreicher werden, zu dirigieren.

Erwähnen wir nur die Erfolge in äusserst anspruchsvollen Sälen in der Schweiz und im Ausland: Carnegie Hall (New York), Kennedy Center von Washington, Linsinski Saal in Zagreb, Opera von Sydney, Teatro Colon von Buenos Aires, Victoria Hall in Genf, Tonhalle von Zürich, Auditorium Stravinsky von Montreux und noch viele andere Orte, in welchen Blasorchester vorher nie auftraten. Unter der Leitung von Hervé Klopfenstein hatte die Landwehr grosse Erfolge bei Wettbewerben zu verzeichnen, der grösste war wohl der erste Preis in der Höchstklasse «Exellence» am internationalen Wettbewerb der «Confédération internationale des Sociétés Musicales» im Jahre 1997.

Vor wichtigen Auftritten

Bis zum Ende seines Mandats wird Hervé Klopfenstein die Landwehr noch an zahlreichen Galakonzerten dirigieren, namentlich in Basel, Genf, Interlaken und an der «Opéra Garnier» von Monaco. Zudem haben das Internationale Olympische Komitee und die Schweizer Botschaft in Canberra die Landwehr ersucht, die Schweiz bei der Eröffnungszeremonie der Olympischen Spiele von Sydney im September 2000 zu vertreten.

Während seines Mandats sah Hervé Klopfenstein mit Befriedigung den Eintritt der Frauen in die Landwehr. Die Verjüngung und die Erneuerung lagen ihm besonders am Herzen, und er freute sich an der Ausbildung der neu gegründeten «Jungen Landwehr-Garde». Obwohl sie die Gründe für den Beschluss ihres Musikdirigenten verstehen, bedauern der Vorstand und alle Landwehrler und Landwehrlerinnen seinen Weggang.

Mehr zum Thema