Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Hirslanden reicht das Baugesuch für das Ärztezentrum in Düdingen ein

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Gestern hat die Privatklinikgruppe Hirslanden das Baugesuch für das neue Praxiszentrum in Düdingen eingereicht. Diesen Freitag wird das Gesuch im Amtsblatt veröffentlicht. Wie Hirslanden Bern mitteilt, sollen bereits im Februar 2015 Vorarbeiten durchgeführt werden. Der eigentliche Baustart ist für Mitte März geplant. Die Eröffnung des Praxiszentrums soll anschliessend im Dezember erfolgen. Ursprünglich war die Eröffnung für Herbst 2015 geplant. «Interne Abklärungen haben etwas länger gedauert als vorgesehen», erklärt Stefanie de Borba von Hirslanden.

Kein Nachteil für Gemeinde

Die Gemeinde erfährt durch die Verzögerung keinen Nachteil, wie Gemeinderat Bruno Schwaller sagt: «Hirslanden kann ab Januar 2015 über den Saal verfügen und bezahlt ab Juni Miete–das war schon so abgemacht, bevor die Verzögerung bekannt wurde», sagt er. Das Wirtepaar Stöckli vermiete den Saal noch bis Ende Jahr, bis zum Baustart könne er noch für kurzfristige Anlässe, wie beispielsweise für Essen nach einer Beerdigung, benützt werden. «Aber nicht mehr für Vereinsanlässe.»

Bruno Schwaller freut, dass die Hirslanden lokale Unternehmen berücksichtigt: Das Düdinger Architekturbüro Bongni und Sturny habe die Planung übernommen, und es seien auch lokale Ingenieure involviert. «Wir hoffen, dass es bei den Bauarbeiten gleich sein wird», so Schwaller. Für die medizinaltechnischen Einrichtungen werde es dann schwieriger, weil es in diesem Bereich kaum lokale Unternehmen gebe.

Sieben Millionen Franken

Die Investition in das neue Zentrum beläuft sich auf sieben Millionen Franken–5,9 Millionen übernehmen Hirslanden Bern, 1,1 Millionen die Gemeinde Düdingen. Das Praxiszentrum wird zehn Untersuchungs-, zwei Behandlungszimmer und vier Radiologieräume auf 1150 Quadratmetern umfassen. Neben klassischen Hausarztsprechstunden sind auch Konsultationen bei Spezialisten und paramedizinische Beratungen wie Ernährungs- oder Diabetesberatung vorgesehen.

Nachfolge sichern

Die Düdinger Ärzte Franz Engel und Anton Merkle hatten das Projekt initiiert, um ihre Nachfolge zu sichern. Im Juni bewilligte die Gemeindeversammlung Düdingen die Umnutzung des Saals im Hotel Bahnhof und damit auch den Kredit von 1,1 Millionen Franken, den die Gemeinde in die Sanierung der Gebäudehülle investiert.

Mehr zum Thema