Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Hochspannung bei den Junioren

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

 Wie bereits in den vergangenen Jahren konnte der Motoclub Belfaux auf ausgezeichnetes Sommerwetter zählen. Dementsprechend fanden auch viele Piloten den Weg nach Cutterwil und die Startfelder waren gut ausgefüllt. Ihnen wurde eine interessante Strecke präsentiert, die wegen der Staubentwicklung mehrmals bewässert werden musste.

Favre unangefochten

Sowohl am Samstag als auch am Sonntag fanden Rennen der Freiburger Meisterschaft statt. In der MX1-Kategorie dürfte Bryan Favre (Courtepin) nur noch schwer von der Tabellenspitze zu verdrängen sein. Er führt die Meisterschaft unangefochten an und konnte sich auch in Cutterwil gut in Szene setzen.

Anders sieht es in der MX2-Kategorie aus. In der altersbeschränkten Klasse bis 25 Jahre kämpfen noch Sébastien Coutaz (Saint-Cergue) und Sandro Grossenbacher (Dürrenroth) um den Platz an der Spitze des Klassements.

Alles im Griff hat Daniel Stampfer (Biezwil) in der MX3-Kategorie, er führt das Klassement ähnlich überlegen an wie Favre und sollte den Vorsprung bis zum letzten Rennen halten können.

Die nationalen Schweizer-Meisterschafts-Kategorien hatten in Cutterwil ebenfalls Rennen zu bestreiten. Der Kids Cup 65 wird von zwei Fahrern dominiert. Bisher hatte Nico Greutmann (Merishausen) die Nase vor Luca Diserens (Domdidier), und auch in Cutterwil schwang der Tabellenleader oben hinaus. Doch sein knapper Vorsprung im Klassement lässt auf ein spannendes Duell in den letzten Rennen hoffen.

Ein Dreikampf

In der Junioren-Kategorie hat sich bis jetzt kein Fahrer von der Konkurrenz absetzen können. Die Meisterschaftsführung wechselte bereits mehrmals hin und her, auch begünstigt durch Ausfälle, Stürze oder gar Verletzungen. Zu Beginn der Saison war Alessandro Placido (Freiburg) der Stärkste, doch Pascal Friedli (Bottenwil) und Kilian Imlig (Goldau) lauerten ihm dicht auf den Fersen. In Ederswiler JU konnte Friedli die Ranglistenführung an sich reissen, zu allem Übel verletzte sich Placido und musste eine Runde aussetzen und so konnte auch Imlig an ihm vorbeiziehen. Nun kam Imligs Stunde und er setzte Friedli erfolgreich unter Druck. Mit einem Doppelsieg in Bullet/VD stockte er sein Punktekonto mächtig auf und in Cutterwil konnte er auch gleich noch den ersten Lauf für sich entscheiden. Damit übernahm Imlig erstmals die Spitze im Gesamtklassement vor Friedli. Sein Comeback feierte Placido gleich mit einem starken dritten Rang. Doch Friedli, der jüngste des Trios, antwortete mit einem diskussionslosen Start-Ziel-Sieg im zweiten Lauf und holte sich postwendend den Platz an der Sonne zurück. Nach Cutterwil beträgt sein Vorsprung nun sechs Punkte auf Imlig, Placido liegt mit 54 Punkten Rückstand auf dem dritten Platz. Doch es stehen noch fünf Rennen auf dem Programm, so dass jeder noch eine Chance auf den Meistertitel hat.

 

Inter Open: Valentin Guillod baut in Roggenburg die Führung aus

W ährend in Cutterwil die Junioren-Kategorien der Schweizer Meisterschaft an den Start gingen, waren die Klassen der Inter Open und MX2 gleichzeitig in Roggenburg engagiert. Für den Freiburger Valentin Guillod war das Wochenende ein Erfolg. Dank einem ersten und einem zweiten Platz baute der Pilot aus Môtier-Vully seinen Vorsprung in der Kategorie Inter Open weiter aus. Guillod führt nach zwölf von 16 Rennen mit 273 Punkten vor dem Belgier Jérémy Delince (260 Zähler) und dem Genfer Julien Bill (257 Punkte).

Schafer im fünften Rang

Mit Grégory Wicht und Alain Schafer konnten sich zwei weitere Freiburger Fahrer in Szene setzen. Wicht (Prez-vers-Siviriez) klassierte sich zweimal als Sechster in der Kategorie Inter Open, der Stadtfreiburger Schafer wurde je einmal Fünfter und Zehnter. Im Zwischenklassement der Schweizer Meisterschaft liegt Schafer nunmehr an der fünften Position, Wicht verbesserte sich auf den achten Rang. fs

Mehr zum Thema