Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Höchste Zeit für den Alpabzug»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

«In den letzten Tagen gab es viel Regen und wenig Gras für die Rinder und die Kühe. Es ist höchste Zeit, dass sie ins Tal zurückkehren», sagt Oskar Lötscher, Vizepräsident des Alpwirtschaftlichen Vereins Freiburg, zur momentanen Situation der Herden in den Freiburger Voralpen. Zu Beginn sei der Sommer gut verlaufen. «Anfang Juni wuchs viel hohes Gras auf den Weiden, so dass die Herden genügend Futter hatten und die Bauern Vorräte trocknen lassen konnten», so Lötscher. Jedoch sei der zweite Aufwuchs in die Phase der Trockenheit gefallen, und das Gras liess auf sich warten. «Zum Glück hatten die Hirten noch genügend Vorräte.»

Farbenprächtiger Alpabzug

Morgen ziehen die Hirten mit ihren Tieren nun ins Tal. 18 Herden treffen zwischen 9 und 14.15 Uhr in Plaffeien ein. Die Kühe und Rinder werden speziell für den Anlass bunt geschmückt. Stände mit regionalen Produkten, Bars, eine Festwirtschaft und auch Bregg-Fahrten gehören zum Programm des 13. Alpabzugs Plaffeien. Tagsüber und auch abends findet ein vielfältiges Folkloreprogramm statt: Volksmusik, Jodel, Alphorn und volkstümlicher Schlager sorgen für musikalische Unterhaltung.

jp

Mehr Informationen unter: www.schwarzsee.ch

Mehr zum Thema